Sie sind hier: zuhause.de > Energie >

Zufrieren der Leitungen verhindern: Rohrbruch vorbeugen

...
Schriftgröße ändernSchriftgröße ändern Schrift
Drucken Drucken

Rohr-Leitungen vor dem Zufrieren schützen

Autor: sj

Der Frostwächter schützt nur den Heizkörper nicht die Rohre. (Quelle: imago\Chromorange)

Der Frostwächter schützt nur den Heizkörper nicht die Rohre. (Quelle: Chromorange/imago)

Ein Rohrbruch ist im Winter besonders ärgerlich. Wenn bei Minusgraden die Heizung ausfällt und kaltes Wasser in der Wohnung steht, ist das mehr als unangenehm. Dabei ist die Gefahr, dass eine Leitung bricht, bei anhaltendem Frost ungemein hoch – zumindest, wenn man nicht rechtzeitig vorsorgt. Bei extremer Kälte reicht es beispielsweise nicht, die Heizung auf Frostschutz zu stellen. Mit diesen Experten-Tipps verhindern Sie, dass Ihre Leitungen zufrieren.

Wenn die Temperaturen über einen längeren Zeitraum im Minusbereich liegen, ist die Gefahr groß, dass Wasserleitungen, Heizungsrohre oder auch die Solarleitungen Schaden nehmen. Alle wasserführenden Leitungen sind bei Frost gefährdet. Meist bildet sich zunächst ein kleiner Eispfropfen, dann kann das Wasser nicht mehr fließen und schließlich friert die ganze Leitung ein. In abgesperrten Leitungsabschnitten oder beim Einfrieren von zwei Seiten kann das Rohr dabei leicht platzen.

Auch in Abwesenheit heizen

Um dem Einfrieren vorzubeugen sollten Hausbesitzer die Heizung auch in den Räumen aufdrehen, die nicht bewohnt sind. Zudem ist es ratsam, sogar bei Abwesenheit die Wohnräume ausreichend zu beheizen. Darauf weist das Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung (IFS) in Kiel hin. Wie viel Wärme dabei benötigt wird, sei abhängig von der Lage der Rohre und der Dämmung des Hauses. Altbauten seien meist schlechter gedämmt als Neubauten, erläutert IFS-Experte Hans-Hermann Drews.

Der Frostwächter schützt nur den Heizkörper

Das Herunterfahren der Heizungsventile aus Spargedanken bis auf das Eiskristall-Symbol reiche nicht aus, erläutert der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin. Denn der sogenannte Frostwächter schütze nur den Heizkörper, nicht aber die Leitungen vor dem Zufrieren. Das Ventil sollte daher bei längerer Abwesenheit nicht bis zum Frostwächter zugedreht werden.

Ist die Heizung auf das Schneeflocken-Symbol eingestellt, wird dafür gesorgt, dass die Raumtemperatur nicht unter fünf Grad fällt. Wenn es draußen allerdings extrem kalt ist, können bei dieser Einstellung trotzdem Leitungen an ungeschützten Stellen oder in der Außenwand zufrieren.

Bei Schneeflocke kein Versicherungsschutz

Das musste auch ein Ehepaar feststellen, das während seines ausgedehnten Winterurlaubs die Heizung daheim nur auf Frostschutz gestellt hatte. Bei anhaltendem Frost nahm die Heizung Schaden und fiel schließlich ganz aus. Die Versicherung weigerte sich zu zahlen. Das Landgericht Bonn gab der Versicherung recht. Nach den Allgemeinen Wohngebäude-Versicherungsbedingungen seien Hauseigentümer dazu verpflichtet, in der kalten Jahreszeit die Gebäude zu beheizen und dies genügend häufig zu kontrollieren, begründete das Gericht seine Entscheidung.

Die größten Irrtümer rund ums Energiesparen

Viele Spartipps bringen wenig bis gar nichts und so manche vermeintliche Weisheit entpuppt sich als Unsinn. So senken Sie Ihre Energiekosten wirklich. Video

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) in Berlin empfiehlt zudem, offen stehende Kellerfenster zu schließen. Ungenutzte Leitungen im Garten und in der Garage sollten entleert und abgeriegelt werden. Wasseranschlüsse an Baustellen und ungeschützte Armaturen werden am besten vorsorglich mit Isoliermaterial oder Textilien umwickelt.

Was tun bei Schäden?

Treten dennoch Schäden an Hausanschlüssen oder Zählern auf, sollte der zuständige Wasserversorger informiert werden. Grundsätzlich nicht gefährdet sind laut BDEW dessen Hauptversorgungsleitungen. Diese seien ausreichend tief verlegt und aus frostsicheren Werkstoffen.

Die effizienteste Art, das Haus zu heizen

Wärmepumpenheizungen sind zwar teuer, rechnen sich aber oft im Lauf der Jahre. Wie die Installation abläuft und wie die Heizung funktioniert. Video

Zufrieren der Leitung

Ist eine Leitung zugefroren, sollte man am besten einen Fachmann holen. Der Laie könne nicht erkennen, wie groß das Ausmaß des Schadens ist, sagt Christian Lübke vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin. Das Rohr kann zum Beispiel schon im Mauerwerk geborsten sein. Ein solcher Frostschaden wird aber erst sichtbar, wenn die Leitung wieder auftaut und das Wasser abfließt.

Sofern die Rohre zu erreichen sind, kann man zuvor versuchen, die gefrorene Stelle selbst mit einer Wärmflasche, heißem Wasser oder einem Wärmekissen aufzutauen. Offenes Feuer ist dabei allerdings tabu. Lübke empfiehlt im Notfall, das Hauptwasserventil nach dem Zufrieren einer Leitung erst einmal abzudrehen. Die Hähne am Ende der betroffenen Leitung sollten dagegen aufgedreht werden, damit das gefrorene Wasser beim Auftauen ablaufen kann.

Wer zahlt den Schaden?

Entsteht trotz Heizens ein Wasserschaden, zahlt üblicherweise die Hausratversicherung für die Schäden des Mieters in der Wohnung. Bei Schäden am oder im Gemäuer greift die Wohngebäudeversicherung des Hausbesitzers. Voraussetzung sei allerdings, dass Mieter ausreichend geheizt haben, erklärt Lübke. Sonst verletzen sie ihre Obliegenheitspflichten, die meist im Mietvertrag festgelegt sind. Demnach müssen auch die Außenleitungen für das Wasser vor dem ersten Frost abgedreht und entleert werden.

Quelle: zuhause.de, dpa-tmn

Merken
google
DelIcioUs
LiveConnect
Inhalt versenden Versenden

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an

Artikel versenden

Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Zufrieren der Leitungen verhindern: Rohrbruch vorbeugen" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Zufrieren der Leitungen verhindern: Rohrbruch vorbeugen" gefallen hat.

 

Womit heizen Sie zuhause?

Anzeige
Home
Wie schnell ist Ihr DSL-Anschluss?
Wie schnell ist Ihr DSL-Anschluss? (Bild: Telekom) (Quelle: Telekom)

Jetzt Geschwindigkeit prüfen: Machen Sie mehr aus Ihrem Internet-Anschluss! zum DSL-Check

Energiesparlampen
Geld sparen beim Licht

Neue Leuchtmittel sparen bis zu 80 % Energie. Viele spenden auch noch schönes Licht. Video

Schimmelgefahr im Schlafzimmer besonders hoch
Jeden Morgen muss im Schlafzimmer gelüftet werden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Beim Schlafen produziert man meist mehr Feuchtigkeit als die Luft aufnehmen kann. Wie man die Schimmelgefahr reduziert und worauf man beim Lüften achten sollte. mehr


© Deutsche Telekom AG 2014

Anzeige