Sie sind hier: zuhause.de > Specials >

Weihnachtsbaum kaufen: So finden Sie den richtigen Baum

...
Schriftgröße ändernSchriftgröße ändern Schrift
Drucken Drucken

Weihnachtsbaum clever kaufen

Weihnachtsbaum kaufen: Einen frischen Baum erkennt man am Stamm und seinen Nadeln. (Quelle: imago/Eibner)

Weihnachtsbaum kaufen: Einen frischen Baum erkennt man am Stamm und seinen Nadeln. (Quelle: Eibner/imago)

Jeder hat so seine speziellen Vorlieben beim Aussuchen seines Christbaums. Manche Bäume nadeln nicht so schnell, dafür fehlt aber der Duft. Vor allem beim Preis gibt es große Unterschiede. Was Sie beim Kauf beachten sollten und welche Fehler Sie beim Kaufen und Aufstellen des Christbaums vermeiden sollten.

Gute und frische Bäume findet man an vielen Verkaufsstellen - wichtig ist vor allem, dass heimische Bäume angeboten werden. Auch Hans-Georg Dreßler vom Bundesverband der Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger (BWS) rät zur Tanne aus der eigenen Region. "Ein Baum guter Qualität besitzt eine gleichmäßige und runde Wuchsform, unverletzte Zweige ohne Schleifspuren und einen geraden, aufgeputzten Stamm mit gerader Schnittfläche", ergänzt der Experte. "Die Frische erkennt man am Glanz der Nadeln und einer nicht ausgetrockneten Schnittstelle." Sie sollte weiß und nicht grau sein.

So erkennt man einen guten Weihnachtsbaum

Ein schöner Baum gehört zum Fest einfach dazu. Worauf Sie beim Kauf der Tanne achten sollten, und woran man einen frischen Baum erkennt. Video

Der Weihnachtsbaumverkauf startet meist um den 10. Dezember, also rund zwei Wochen vor Heiligabend. Wenn man ein paar Tipps für die Lagerung beachtet, hält sich der Baum bis Weihnachten. "Der Baum sollte möglichst im Netz an einer sonnen- und windgeschützten Stelle im Freien oder in einer kühlen Garage aufbewahrt werden", empfiehlt Dreßler. "Um das Austrocknen des Baumes zu verhindern, sollte er in einen Eimer Wasser gestellt und vorher zwei bis drei Zentimeter angeschnitten werden."

Weihnachtsbaum aufstellen und pflegen

Erst einen Tag vor dem Schmücken sollte man den Weihnachtsbaum in der Wohnung aufstellen. Dann hat er noch genug Zeit, um seine Äste wieder in die richtige Position zu bringen. Am besten wird er noch vom Netz umwickelt in den Ständer gehoben und dieses dann von unten nach oben aufgeschnitten.

So erkennt man einen guten Weihnachtsbaum
6 Bilder von 8

Damit der Baum nicht zu schnell austrocknet und seine Nadeln verliert, muss man ihn ausreichend mit Wasser versorgen. Bis zu zwei Liter täglich braucht ein Baum von zwei Metern Höhe.

Die beliebtesten Weihnachtsbäume und was sie kosten

1. Der Klassiker: Die Nordmanntanne

Dieser Baum ist schlichtweg der Weihnachtsbaum für Deutschland. Er macht laut Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) einen Marktanteil von knapp 75 bis 80 Prozent aus. Und er werde sogar nur für diesen Zweck angebaut. Die Nordmanntanne hat einfach die perfekten Voraussetzungen: Sie ist sattgrün, hat weiche und glänzende Nadeln, einen gleichmäßigen Wuchs, und sie hält sich lange, wie der Bundesverband der Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger in Deutschland erklärt. Einziger Nachteil, den manche aber sogar schätzen: Die Nordmanntanne verbreitet keinen Duft im Zimmer. Ihr Preis: Der Bundesverband der Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger in Deutschland (BWS) rechnet mit 18 bis 23 Euro pro Meter - die teuerste Baumart fürs Weihnachtsfest. Sie braucht auch bis zu 15 Jahre, um Zimmerhöhe zu erreichen.

2. Der Duftspender: Die Blaufichte

Sie ist anders - und hat mit 15 Prozent Marktanteil nur eine verhältnismäßig kleine Fangemeinde: Die Blaufichte trägt kräftig grüne bis stahlblaue Nadeln. Ihr Wuchs ist schön und wirkt natürlich, sie duftet angenehm. Laut der SDW eignet sich der Aufbau der Äste besonders für schweren Baumschmuck und echte Kerzen. Nachteil: Die Nadeln piksen. Ihr erwarteter Preis laut BWS: 10 bis 12 Euro pro Meter.

3. Die Alternative mit Duft: Die Rotfichte

Die sonstigen Fichten haben zusammen etwa 7 Prozent Marktanteil. Dazu zählt die Rotfichte, auch gerne als Rottanne bezeichnet. Sie hat dunkelgrüne Nadeln, die leicht stechen. Leider ist sie nicht besonders gut haltbar, in warmen Räumen nadelt die Rotfichte bald. Dafür ist die preiswert: Der BWS rechnet mit Preisen von 6 bis 8 Euro pro Meter.

4. Die Exzentrische: Die Nobilistanne

Dieser Baum ist etwas für all jene, die es nicht so perfekt wollen: Die Äste der Nobilistanne, auch als Edeltanne bekannt, wachsen etwas asymmetrisch. Insgesamt ist sie eher schlank. Ihre Nadeln sind mehr silbrig-blau. Außerdem verströmt das Gehölz einen intensiven Duft nach Orange. Dieser Baum hat aber nur gut 3 Prozent Marktanteil.

5. Der Tipp: Die Douglasie

Sie hat weiche und dünne Nadeln, die nach Zitrone duften - vor allem, wenn man diese zerreibt. Sie hält sich ähnlich lange wie die Blaufichte, gilt aber als günstiger als diese. Nachteil: Die dünnen Äste biegen sich leicht durch, weshalb der Schmuck nicht zu schwer sein darf.

Quelle: zuhause.de, dpa-tmn

Inhalt versenden Versenden
Leserbrief An die Redaktion
Drucken Drucken

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an

Artikel versenden

Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
 

"Weihnachtsbaum kaufen: So finden Sie den richtigen Baum" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Weihnachtsbaum kaufen: So finden Sie den richtigen Baum" gefallen hat.

 

Wie lange bleibt Ihr Weihnachtsbaum stehen?

Anzeige
Weihnachten
Weihnachtsbaum schön schmücken
Beim Weihnachtsbaumschmücken gibt es einige Regeln zu beachten.  (Quelle: imago/STPP)

Wie man die Kugeln am besten anbringt und was man beim Aufstellen beachten muss. mehr

Blumen
Weihnachtsstern richtig pflegen –Tipps und Tricks
Weihnachtssterne mögen keine Kälte. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die sechs schlimmsten Fehler beim Weihnachtsstern und wie der Eimer-Trick die empfindliche Winterpflanze zum Blühen bringt – auch im kommenden Jahr. Artikel mit Video


© Ströer Digital Publishing GmbH 2016

Anzeige