Sie sind hier: zuhause.de > Energie >

Stromsparen bei Haushaltsgeräten

...
Schriftgröße ändernSchriftgröße ändern Schrift
Drucken Drucken

Strom sparen bei Haushaltsgeräten

Autor: rw

Strom und Geld sparen bei Waschmaschine und Co.

Verschleudern Sie kein Geld! (Foto: imago)

Elektro-Großgeräte wie Kühlschrank, Waschmaschine und Geschirrspüler machen die Hausarbeit einfach und komfortabel. Ein Leben ohne die Strom betriebenen Helfer mag man sich gar nicht mehr vorstellen. Ihr Stromverbrauch ist aber auch ein wesentlicher Kostenfaktor für die heimische Haushaltskasse und das Einsparpotenzial groß. Unsere kurze Checkliste zeigt, wie Sie ohne Verzicht bei Haushaltsgeräten Strom sparen und damit Kosten reduzieren können.

Austausch von Stromfressern

Den mit Abstand größten Anteil am gesamten häuslichen Stromverbrauch haben Großgeräte. Kühlschrank, Waschmaschine und Co. machen 25 bis 45 Prozent des gesamten Energiebedarfs eines Privathaushalts aus, wie die Deutsche Energie-Agentur (dena) mitteilt. Gerade hier ist das Einsparpotenzial also enorm, so dass es sich mittel- bis langfristig lohnt, alte Geräte durch neue und effizientere zu ersetzen. Ob sich ein Austausch lohnt, hängt natürlich vom Energieverbrauch des Altgeräts ab. Als Faustregel kann man aber davon ausgehen, dass Elektrogeräte, die älter als zehn Jahre sind, in der Regel soviel Strom verbrauchen, dass man sie durch moderne Modelle ersetzen sollte.

Im Vergleich zu den vor zehn Jahren handelsüblichen Geräten verbrauchten heutige Gefrierschränke zum Beispiel bis zu 70 Prozent weniger Energie, so die dena. Bei Kühl- und Gefrier-Kombinationen und Wäschetrocknern seien bis zu 60, bei Kühlschränken 50 und bei Geschirrspülern und Waschmaschinen immerhin noch jeweils bis zu 40 Prozent des Energiebedarfs einzusparen. Moderne Wasch- und Spülmaschinen verbrauchen außerdem weniger Wasser als alte Modelle, so dass man hier doppelt spart.

Beim Kauf auf Energieeffizienzklasse achten

Um tatsächlich entsprechende Einspareffekte durch den Geräteaustausch zu erzielen, muss bei Kauf unbedingt auf die Energieeffizienzklasse geachtet werden. In der Regel sind Haushaltsgeräte in die Klassen "A" bis "G" eingeteilt. Die Unterschiede im Stromverbrauch sind gewaltig. So benötige etwa ein Wäschetrockner der Klasse "A" nur gut halb soviel Strom wie einer der Klasse "C", erläutert die dena. "Wenn Sie dazu bei der Waschmaschine auf die Energieeffizienzklasse 'A' und die Schleuderwirkung 'A' setzen, behalten Sie Ihre Energiekosten dauerhaft im Griff", so der Experten-Tipp.

Zur Verwirrung der Verbraucher trägt die abweichende Klassifizierung bei Kühl- und Gefrierschränken bei. Hier haben die besten Modelle die Klasse "A+++". Sie verbrauchen rund 60 Prozent weniger Strom als Geräte, die nur als "A" ausgewiesen sind.

Geräte optimal einstellen

Doch nicht nur neue Geräte helfen beim Stromsparen. Auch wer seine Haushaltsgeräte richtig einstellt, spart beim Energieverbrauch. So sollte die Innentemperatur des Kühlschranks auf sieben Grad eingestellt werden. "Nur zwei Grad kälter, und der Stromverbrauch des Kühlschranks steigt um rund 10 Prozent", so die dena-Experten. Beim Gefrierschrank betrage die optimale Innentemperatur -18 Grad.

Es geht auch sparsam: Das sind die Tricks.

Kühlschränke müssen keine Stromfresser sein

Mit welchen einfachen Tricks Sie den Energierverbrauch senken können, erfahren Sie hier.


Wasch- und Spülmaschinen sollten nicht mit unnötig hohen Temperaturen laufen. Die meisten Spülmaschinen verfügen über einen Energiesparmodus, der das Geschirr bei etwa 50 Grad reinigt und so den Stromverbrauch des Geräts zügelt. Waschmaschinen säubern normal verschmutzte Wäsche schon bei 30 bis 40 Grad. Mehr muss also in den meisten Fällen nicht sein. Wer einen Wäschetrockner benutzt, sollte die Wäsche gut vorschleudern. "Zu empfehlen ist eine Schleuderdrehzahl von mindestens 1.400 Umdrehungen pro Minute", empfiehlt die dena. Das reduziere den Stromverbrauch für das Trocknen erheblich.

Eine gute Raumaufteilung hilft beim Energie Sparen

Auch durch die clevere Positionierung der einzelnen Geräte lassen sich Energiespareffekte erzielen. So sollten Kühl- und Gefrierschränke an einem möglichst kühlen Platz stehen. Schon eine um ein Grad verringerte Umgebungstemperatur senke den Stromverbrauch von Kühlschränken um immerhin sechs Prozent. Die Kühl- und Gefrierkombi sollte also möglichst nicht direkt neben dem Herd stehen.

Mit überlegtem Verhalten Energie sparen

Auch durch das eigene Verhalten kann Strom eingespart werden. So sollten keine heißen Speisen in den Kühlschrank gestellt werden, weil dieser sonst mehr leisten muss, um seine eingestellte Temperatur zu halten. Umgekehrt reduziert es den Stromverbrauch, wenn man Fleisch oder Gemüse im Kühlschrank auftaut. Trockner, Wasch- und Spülmaschinen sollten immer voll beladen werden. Wer die Möglichkeit dazu hat, sollte seine Wäsche an der frischen Luft trocknen. Auch wenn sie immer effizienter arbeiten, verbrauchen Wäschetrockner noch immer reichlich Strom.

Quelle: zuhause.de

Inhalt versenden Versenden
Leserbrief An die Redaktion
Drucken Drucken

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an

Artikel versenden

Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
 

"Stromsparen bei Haushaltsgeräten" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Stromsparen bei Haushaltsgeräten" gefallen hat.

 

Haben Sie schon einmal den Stromanbieter gewechselt?

Anzeige
TIPPS DER REDAKTION
Energieverbrauch
Voll aufdrehen bringt nichts
Die Heizung muss nicht voll aufgedreht werden. (Quelle: imago/Schöning)

Heizung auf Stufe 5 erwärmt den Raum auch nicht schneller. Diese Heiztipps sparen Geld. mehr

Energie
Strom sparen beim Kühlschrank
Mit ein paar simplen Tipps kann man den Stromverbrauch des Kühlschranks senken. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der Kühlschrank ist in den meisten Haushalten der Stromfresser Nummer eins. mehr

Energie
Simple Maßnahme senkt Heizkosten
Beim hydraulischen Abgleich stimmt der Fachhandwerker alle Komponenten der Heizungsanlage aufeinander ab. (Quelle: IWO)

Wann ein hydraulischer Abgleich sinnvoll ist und wie schnell er sich bezahlt macht. mehr

VIDEO-TIPPS
Energiesparen
Mythen rund ums Energiesparen

Längst nicht alle Spartipps taugen etwas. So senken Sie Ihre Kosten wirklich. Video

Heizung
Neue Heizung in nur einem Tag

Ein neuer Kessel lohnt sich oft sehr schnell. Wie das Umrüsten abläuft und wie viel man spart. Video

Kaminofen-Tipps
Tür auf beim ersten Anheizen

Der Fachmann erklärt, wie man den neuen Kaminofen richtig in Betrieb nimmt. Video

SERVICE

© Ströer Digital Publishing GmbH 2017

Anzeige