Sie sind hier: zuhause.de > Wohnen > Haushaltstipps >

Stinkender Mülleimer und Maden in der Mülltonne

...
Schriftgröße ändernSchriftgröße ändern Schrift
Drucken Drucken

Die besten Tipps gegen stinkende Mülleimer

Autor: sj; dpa-tmn

Besonders bei Hitze tummeln sich viele eklige Insekten im Müll. (Quelle: imago/Steffen Schellhorn)

Besonders bei Hitze tummeln sich viele eklige Insekten im Müll. (Quelle: Steffen Schellhorn/imago)

Wenn draußen die Temperaturen steigen, wird jeder Gang zur heimischen Mülltonne zu einer echten Herausforderung für die Sinne. Je länger die letzte Leerung zurückliegt, desto unangenehmer riecht der Abfallbehälter. Mit etwas Pech haben sich sogar schon Insekten im Müll breit gemacht. Das gilt besonders für die Biotonne. Während man allerdings die Tonnen im Freien noch recht einfach meiden kann, verpestet ein stinkender Mülleimer drinnen schnell die komplette Wohnung. Dabei lässt sich der unangenehme Geruch mit ein paar einfachen Tricks leicht eindämmen.

Je höher die Temperaturen, desto schneller zersetzen sich Essenreste und Gartenabfälle. Werden sie dann noch gepresst und ohne Frischluft in einer Mülltonne gelagert, entwickelt sich schnell Gestank. Pilze und Bakterien vermehren sich unter diesen feuchtwarmen Bedingungen ungehemmt und auch für Insekten ist die übel riechende Tonne eine ideale Brutstätte.

Mülleimer im Sommer häufiger leeren

Deshalb gilt der grundsätzliche Tipp der Experten für jegliches Abfallbehältnis: häufig leeren. Speziell im Sommer sollten die Intervalle kurz gewählt werden. "Der Biomüll sollte alle ein bis zwei Tage nach draußen gebracht werden", rät Tim Hermann, wissenschaftlicher Angestellter beim Umweltbundesamt in Dessau-Roßlau. Um sich daran zu erinnern, wendet Philipp Heldt von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf einen Trick an: Lebensmittelabfälle sammelt er in einem alten Ein-Liter-Joghurt-Eimer. "Der ist sehr schnell voll. Ihn häufig zu leeren, ist zwar umständlich, aber die beste Strategie gegen üble Gerüche", weiß der Haushaltsexperte.

Mit Biofilter gegen Schimmel und Maden

Viele Städte und Gemeinden setzen daher schon seit einiger Zeit auf Biotonnen mit Filterdeckeln. Ein Biofilter im Deckel wandelt mithilfe von Enzymen und Mikroorganismen Fäulnisgase in harmlose, geruchsfreie Substanzen um. Der Deckel schließt die Mülltonne mit einer Doppeldichtung zudem vollkommen dicht ab und verhindert so zusätzlich, dass sich Ungeziefer einnistet.

Mülleimer-Deos schlecht für Allergiker

Hersteller von Abfalleimern für den Haushalt versuchen indes, mit Aktivkohlefiltern im Deckel und antibakteriellen Inneneimern unangenehmen Gerüchen vorzubeugen. Selbst mit Mülleimer-Deos kann man dem stinkenden Abfalleimer mittlerweile zu Leibe rücken. Allerdings warnt unter anderem das Bundesumweltministerium vor zu viel künstlicher Beduftung. Einige Duftstoffe könnten bei Berührung zu einer Kontaktallergie führen oder Kopfschmerzen, Übelkeit oder Reizungen der Augen und Atemwege auslösen, wenn sie eingeatmet würden. Durch die Deo-Düfte werden die Gerüche ohnehin nur überlagert und nicht beseitigt.

Wer eine herkömmliche Biotonne besitzt und die Kosten für einen geruchsreduzierten Mülleimer scheut, kann mit einfachen Hausmitteln und ein paar Vorsichtsmaßnahmen die Geruchsbelästigung durch Abfalleimer und Mülltonnen minimieren.

Moderne Müllwagen haben so ihre Tücken

Viele Müllautos greifen und leeren die Tonnen schon vollautomatisch. Doch das klappt nicht immer reibungslos. Video

Mit Zeitungspapier und Natron gegen Müllgeruch

Organische Küchenabfälle wie Kartoffelschalen oder Kaffeesatz verbreiten im Küchenabfall bereits nach kurzer Zeit einen unangenehmen Geruch. Das kann man verhindern, indem man die Küchenabfälle vor dem Wegwerfen in Zeitungspapier einpackt. So entzieht man dem Abfall Feuchtigkeit und schließt den Geruch ein. Die Sachbuchautorin Brigitta Hügel aus Berlin schwört ebenfalls auf die Zeitung als Geruchskiller. "Das Papier desodoriert sogar ein wenig", erläutert sie. Ihre Empfehlung daher: "Legen Sie den Boden des Biomülleimers nach jedem Leeren erneut mit einer Zeitung aus."

Ähnlich wirkt auch Katzenstreu. Es entzieht dem Abfall die Feuchtigkeit und schließt dabei auch unangenehme Gerüche ein. Wer kein Katzenstreu parat hat, kann auch Eierkartons zum Trockenlegen des Abfalls verwenden. Als wirksames Mittel gegen Gerüche hat sich außerdem Natron erwiesen. Um den Gestank in der Mülltonne zu minimieren, genügt es, einige Esslöffel Natron auf den ausgelegten Boden der Tonne zu geben. Aufpassen müsse man jedoch bei Behältern aus Metall, warnt Hügel. Das Material könne durch das Natron angegriffen werden. "Darum gibt man es dann lieber in einen kleinen Behälter, den man in die Tonne stellt."

Mülltonne verstecken – so gelingt es
6 Bilder von 9

Kaffee und Essig als Geruchskiller

Andere Geruchskiller sind zerstoßene Holzkohle oder gemahlenes Kaffeepulver. Noch intensiver kann man dem Gestank mit Essig zu Leibe rücken: Zwei Tassen reichen, um die großen Hausmülltonnen gründlich auszuschrubben. Hügel würde im Notfall zu Bleichmittel greifen. Damit müsse man aber vorsichtig umgehen, sich einen sonnigen Tag aussuchen und damit an der frischen Luft arbeiten. Außerdem müsse man zum Schutz Handschuhe tragen.

"Man gibt drei Tassen Bleiche auf vier Liter Wasser und rührt die Mischung mit einer Bürste mit langem Stiel um, zum Beispiel einer für diesen Zweck angeschafften Klobürste", erläutert Hügel. "Das lässt man eine Stunde wirken. Danach wird das Innere samt Deckel geschrubbt." Dann werde der offene Eimer mit aufgeklapptem Deckel zum Trocknen in die Sonne gestellt. "Die ultravioletten Strahlen vernichten die gestankbildenden Organismen", erläutert Hügel. Und so könne selbst eine Mülltonne frisch riechen.

Schattiger Platz für den Mülleimer

Da sich Bakterien, Pilze und Insektenlarven in warmer Umgebung besonders wohl fühlen, sollten man im Sommer einen möglichst schattenreichen Stellplatz für die Mülltonne wählen. Das gilt auch für den Abfalleimer in der Küche. Bei direkter Sonneneinstrahlung entwickelt sich der üble Geruch noch schneller.

Quelle: dpa-tmn, zuhause.de

Inhalt versenden Versenden
Leserbrief An die Redaktion
Drucken Drucken

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an

Artikel versenden

Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
 

"Stinkender Mülleimer und Maden in der Mülltonne" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Stinkender Mülleimer und Maden in der Mülltonne" gefallen hat.

 

Trennen Sie Ihren Hausmüll?

Anzeige
HAUSHALTSTIPPS
Haushaltstipps
Luftfeuchtigkeit regulieren
Die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung darf weder zu hoch noch zu niedrig sein. (Quelle: imago/Paul von Stroheim)

Darf man bei Regen oder Nebel lüften? Was bei zu trockener oder zu feuchter Luft zu tun ist. mehr

Putzen
Edelstahl richtig reinigen
Edelstahl reinigen und pflegen: Jeder Fleck sticht sofort ins Auge. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Jeder Fingerabdruck sticht sofort ins Auge. Neun Tipps, mit denen Edelstahl blitzblank wird und bleibt. mehr

Haushaltstipps
Kissen waschen und trocknen
Ein- bis zweimal pro Jahr sollte man seine Kopfkissen waschen. (Quelle: Screenshot: Bitprojects)

Wasch-Trick verhindert, das die Daunen verklumpen. Was man sonst noch beachten muss. mehr

VIDEO-TIPPS
Ungeziefer
Tipps gegen Silberfische

Vor allem in dauerfeuchten Bädern treten die ekligen Krabbler auf. So wird man sie los. Video

diybook
Was tun, wenn's im Abfluss stinkt?

Ein einfacher Trick beseitigt den Geruch. Auch Verstopfungen sind schnell behoben. Video

Lifehack
Einfache Tricks gegen Kabelsalat

Mit diesen simplen Lösungen vermeiden Sie Chaos und abgeknickte Kabel. Video

SERVICE

© Ströer Digital Publishing GmbH 2017

Anzeige