Sie sind hier: zuhause.de > Wohnen > Haushaltstipps >

Schimmel in der Wohnung vorbeugen und bekämpfen - Tipps

...
Schriftgröße ändernSchriftgröße ändern Schrift
Drucken Drucken

Schimmel in der Wohnung vorbeugen und bekämpfen

Autor: mb; rw

Schimmel an der Wand ist nicht nur hässlich, sondern auch ungesund.  (Quelle: imago/Ralph Peters)

Schimmel an der Wand ist nicht nur hässlich, sondern auch ungesund. (Quelle: Ralph Peters/imago)

Schimmel in der Wohnung kann viele Ursachen haben: undichte Wasserleitungen, Bau- oder Sanierungsmängel, aber auch falsches Heizen und Lüften. Immer dann, wenn Gebäudeteile oder auch die gesamte Innenraumluft dauerhaft zu feucht sind, haben die gesundheitsschädlichen Schimmelsporen beste Bedingungen, um sich zu vermehren. Wie hoch die Luftfeuchtigkeit maximal sein darf und wie Sie Schimmel effektiv vorbeugen und bekämpfen können.

Schimmel kann Krankheiten verursachen

Eine hohe Konzentration an Schimmelsporen in der Luft kann – vor allem bei empfindlichen Menschen und Allergikern – Atembeschwerden, Reizhusten und sogar Asthma auslösen. Selbst Infektionen werden von den schädlichen Pilzen verursacht. Darum ist es wichtig, Schimmel schnell und dauerhaft zu entfernen.

Schimmel wirksam vorbeugen und bekämpfen

Wie Sie hässliche Schimmelflecken schnell und einfach entfernen und neuer Schimmelbildung vorbeugen. Video

Zu viel Feuchtigkeit begünstigt Schimmel in der Wohnung

Um sich auszubreiten, brauchen Schimmelsporen eine feuchte Umgebung. Mögliche Ursachen gibt es viele – vom falschen Lüften bis zu Konstruktionsfehlern beim Bau. Manchmal ist der Grund offensichtlich: Wenn sich die schimmelige Stelle neben einer Wasserleitung oder direkt an einer Duschwanne befindet, ist wahrscheinlich eine Wasserleitung undicht und eine Reparatur kann das Feuchtigkeitsproblem beheben.

Baumängel können Schimmelbildung begünstigen

Häufig sind es aber auch Baumängel, welche zunächst das Eindringen von Feuchtigkeit und in der Folge Schimmelbildung begünstigen. Neuralgische Punkte sind vor allem sämtliche Abschlüsse von Anbauten und Bauelementen mit der Fassade. Wenn hier nicht fachgerecht gearbeitet wird, tritt später zum Beispiel im Bereich der Balkontür oder des Fensters ein Schimmelproblem auf.

Begünstigt nachträgliches Dämmen Schimmelbildung?

Ein häufiger Irrglaube besagt, dass eine nachträgliche Wärmedämmung Schimmelbildung begünstigt. Nicht nur, aber besonders die Innendämmung hat diesen schlechten Ruf. Laut dem Umweltinstitut München ist das Gegenteil der Fall. "Häufige Ursache für Schimmel in Wohnräumen ist fehlende oder zu schwache Wärmedämmung in Verbindung mit dem Feuchtegehalt der Raumluft", erklären die Experten.

An einer kühlen Wand schlage sich der in der Luft enthaltene Wasserdampf als Tauwasser nieder und begünstige Schimmelbildung. "Wärmedämmung der Außenwände sorgt für warme Wandflächen und verhindert derartige Feuchtigkeitsansammlungen." Zu Schimmelproblemen infolge energetischer Sanierungsmaßnahmen kommt es nur bei Planungsfehlern – etwa wenn mit der Isolierung der Gebäudehülle nicht zugleich ein durchdachtes Lüftungskonzept einhergeht. Darüber hinaus können auch Ausführungsfehler bei der Montage spätere Schimmelbildung begünstigen. Die Verbesserung der Dämmung selbst aber wirkt sogar vorbeugend.

Ab 60 Prozent Luftfeuchtigkeit droht Schimmel in der Wohnung

Bewohner können selbst viel dazu beitragen, dass Schimmel gar nicht erst entsteht, indem sie den Feuchtigkeitsgehalt der Innenraumluft regulieren und ausreichend lüften. "Ein Hygrometer, das die Raumluftfeuchte misst, ist dabei hilfreich", empfiehlt Lutz Hörnig, Energieberater der Verbraucherzentrale (VZ) Sachsen. Solche Geräte kosten je nach Ausführung meist zwischen 10 und 30 Euro. "Als Faustregel gilt, dass die Marke von 60 Prozent Luftfeuchtigkeit nur kurzzeitig überschritten werden sollte."

In vielen sanierten Häusern und Wohnungen braucht man sich ums richtige Lüften gar nicht mehr selbst zu kümmern. Dort sorgt dann eine zentrale Lüftungsanlage dafür, dass die Innenraumluft regelmäßig ausgetauscht und feuchte Luft nach draußen abtransportiert wird. In allen anderen Fällen empfiehlt Energieberater Hörnig mehrmals tägliches Stoßlüften. Dabei werden zwei gegenüberliegende Fenster weit geöffnet. Der entstehende Luftzug sorgt für einen besonders schnellen Austausch der Innenraumluft. Diese Tipps sollten Sie beim Lüften beachten.

Schimmel im Badezimmer dauerhaft entfernen

Wir zeigen Schritt für Schritt, wie Sie ungesunden Schimmelpilz so entfernen, dass Sie dauerhaft Ruhe haben. Video

Kalte Innenräume sind anfällig für Schimmelbildung

Wichtig ist es auch, selbst wenig oder gar nicht genutzte Räume nicht zu sehr auskühlen zu lassen. Die Innentemperatur sollte nie unter 16 Grad fallen. "Die Empfehlung für Wohnräume liegt bei 19 bis 21 Grad", ergänzt Hörnig. Sonst würden zumindest im unsanierten Haus die Wände zu stark auskühlen, so dass sich daran Tauwasser und in der Folge Schimmel bilden könnte. "Hier sind übrigens gut gedämmte Häuser klar im Vorteil, da die Dämmung ein Auskühlen der Wände effektiv verhindert", bestätigt auch der sächsische Verbraucherschützer.

Schimmelentferner bei Stiftung Warentest

Für Ihr Magazin "test" (Januar 2014) hat die Stiftung Warentest 20 Mittel gegen Schimmel untersucht. Mit dabei waren alkoholhaltige Hausmittel wie Brennspiritus, aber natürlich auch diverse Schimmelentferner aus dem Einzelhandel. Viele der getesteten Mittel vernichteten die bestehenden Schimmelsporen recht ordentlich. Insbesondere alkoholhaltige Mittel fielen positiv auf.

Schimmelhund spürt auch verdeckten Schimmel auf
6 Bilder von 9

Eher abzuraten sei demnach von Mitteln, die Natriumhypochlorid (Chlorbleiche) enthalten. Der Stoff bekämpfe nicht nur die schädlichen Sporen, sondern belaste auch die Atemwege. Außerdem verfärbe Chlorbleiche empfindliche Wandbeläge, ergänzt die VZ Nordrhein-Westfalen, die im Januar 2013 selbst 17 Anti-Schimmel-Mittel getestet hatte. Bei der Anwendung sämtlicher Mittel sollte man generell Schutzkleidung tragen. Vermeiden Sie Hautkontakt mit den aggressiven Chemikalien. Gummihandschuhe und Atemschutz sind bei der Arbeit unerlässlich.

Generell beseitigen Schimmelentferner immer nur das oberflächliche Problem und nicht die zugrunde liegende Ursache. Im Test traten teils schon nach drei Wochen wieder neue Schimmelflecken auf, teilt die Stiftung Warentest mit. Die Verbraucherzentralen raten außerdem, wenn überhaupt, nur kleine Stellen auf eigene Faust zu behandeln. Ist der Schimmelfleck größer als ein halber Quadratmeter, müsse immer ein Fachmann kommen.

Bei starkem Schimmelbefall kann nur der Fachmann helfen

"Wir empfehlen Verbrauchern, den Schaden professionell beseitigen und vor allem die Ursache klären zu lassen, sonst kommt der Schimmel in den meisten Fällen schnell wieder", berichtet Energieberater Hörnig. "Nur Experten können außerdem sicherstellen, dass auch die gesundheitsschädlichen Stoffwechselprodukte des Schimmelpilzes vollständig entfernt werden."

Schimmel ist nicht automatisch Grund für eine Mietminderung

"Grundsätzlich kann der Befall von Schimmelpilzen ein Mietmangel sein", erklärt Petra Uertz vom Verband Wohneigentum. Das muss der Mieter nicht hinnehmen. "Er kann die Beseitigung der Schäden verlangen und je nach Ausmaß der Beeinträchtigung auch die Miete kürzen", betont Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund. Eine solche Mietminderung liegt bei maximal 20 Prozent. Doch Vorsicht: Stellt sich heraus, dass der Mieter den Schimmelbefall selbst verursacht hat, darf er die Miete nicht mindern. Die Ursache für den Pilzbefall kann oft nur ein ausgewiesener Experte feststellen.

Der Vermieter kann bei Schimmel in der Wohnung in der Regel verlangen, dass der Mieter etwa drei Mal am Tag lüftet. Kommt der Mieter seinen Pflichten nach und das Schimmelproblem besteht weiter, muss der Vermieter gegebenenfalls für eine zusätzliche Entlüftungsvorrichtung sorgen. Das lässt sich aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Tempelhof-Kreuzberg schließen (Az.: 20 C 234/13).

Quelle: zuhause.de, dpa

Inhalt versenden Versenden
Leserbrief An die Redaktion
Drucken Drucken

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an

Artikel versenden

Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
 

"Schimmel in der Wohnung vorbeugen und bekämpfen - Tipps" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Schimmel in der Wohnung vorbeugen und bekämpfen - Tipps" gefallen hat.

 

Hatten Sie schon einmal Schimmel in der Wohnung?

Anzeige
HAUSHALTSTIPPS
Küchentipps
Putz-Tricks für das Ceranfeld
Ceran-Kochfelder sind pflegeleicht und können helfen, beim Kochen Energie zu sparen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Sechs Tipps, wie man Glaskeramik-Kochfelder richtig nutzt und einfach pflegt mehr

Sauber machen
Kalkflecken entfernen
Einfache Hausmittel entfernen Kalk effektiv, günstig und umweltschoned. (Quelle: imago/Hubert Jelinek)

So beseitigen sie Kalkrückstände mühelos – ganz ohne chemische Keule. mehr

Raumklima
Schlechte Luft macht krank
Ein Adapter am Fenstergriff misst kontinuierlich Temperatur und Luftfeuchtigkeit und erinnert ans Lüften. (Quelle: klimagriff.de)

Mit bloßem Lüften ist es meistens nicht getan. Die besten Tipps gegen schlechte Luft. mehr

VIDEO-TIPPS
Lifehacks
Cola als genialer Fleckentferner

Zum Trinken fast schon zu schade: Drei Reinigungstricks mit der beliebten Koffeinbrause. mehr

Milben
Morgens nicht die Betten machen

Bis zu 1,5 Millionen Milben tummeln sich in der Matratze. Die wirksamsten Tipps gegen Milben. Video

Mit Hausmitteln
Aufkleber ganz einfach entfernen

Ganz ohne knibbeln: So vermeidet man hässliche Kleberückstände - vier Tipps. mehr

SERVICE

© Ströer Digital Publishing GmbH 2016

Anzeige