Sie sind hier: zuhause.de > Energie >

Photovoltaik-Tipps für die Solaranlage auf dem Dach

...
Schriftgröße ändernSchriftgröße ändern Schrift
Drucken Drucken

Lohnt sich die Photovoltaik-Anlage noch?

Autor: rw

Trotz sinkender Einspeisevergütung kann sich eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach wirtschaftlich rentieren. (Quelle: imago/Jochen Tack)

Trotz sinkender Einspeisevergütung kann sich eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach wirtschaftlich rentieren. (Quelle: Jochen Tack/imago)

Bei günstigen Rahmenbedingungen ist eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach für Hausbesitzer noch immer ein sehr gutes Geschäft. Trotz gesunkener Einspeisevergütung bieten Photovoltaik-Anlagen noch immer berechenbare Erträge. Wann sich die Installation einer Photovoltaik-Anlage lohnt, welche staatlichen Fördermittel Hausbesitzer in Anspruch nehmen können und worauf man bei Planung und Installation sonst noch achten sollte. Diese Faktoren beeinflussen die Rentabiltät der Photovoltaik-Anlage.

Das große Plus einer Photovoltaik-Anlage liegt darin, dass sie berechenbare Erträge liefert. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) garantiert Hausbesitzern für 20 Jahre ab Inbetriebnahme der Anlage einen festen Abnahmepreis für die von ihnen ins Stromnetz eingespeiste Sonnenenergie.

Höhe der Einspeisevergütung hängt von zwei Faktoren ab

Die Höhe dieser garantierten Einspeisevergütung hängt sowohl von der Größe der Anlage als auch vom Datum ihrer Inbetriebnahme ab. Die Leistung einer Photovoltaik-Anlage wird in Kilowatt peak (kWp) ausgedrückt. Strom aus Dachanlagen auf Wohngebäuden mit einer Leistung bis 10 kWp erzielt den höchsten Preis pro eingespeister Kilowattstunde. Für größere Anlagen mit einer Leistung von 10 bis 40 kWp oder gar von 40 bis 500 kWp gelten jeweils niedrigere Sätze.

Im Zuge der sogenannten Degression sank die Einspeisevergütung für neu installierte Photovoltaik-Anlagen in der Vergangenheit von Monat zu Monat. Als Basiswert geht man von einer monatlichen Degression von 0,5 Prozent aus. Allerdings ist dieser Wert nicht festgeschrieben, sondern wird dynamisch angepasst je nachdem wie sich der Ausbau der Photovoltaik deutschlandweit entwickelt.

Bei schleppendem Ausbau sind geringere Senkungen möglich. Kommt der Ausbau der Solarenergie ganz ins Stocken, ist theoretisch nicht einmal ausgeschlossen, dass die Einspeisevergütung irgendwann wieder steigt. Über die jeweils aktuellen Vergütungssätze informiert am Anfang eines jeden Quartals die Bundesnetzagentur auf ihren Webseiten. Seit Oktober 2015 ist die Degression ausgesetzt. Die garantierte Einspeisevergütung blieb also konstant. Für Kleinanlagen beträgt sie 12,31 Cent pro eingespeister Kilowattstunde.

Hoher Eigenverbrauch lohnt sich

Das ist deutlich weniger, als man für eine Kilowattstunde Strom beim Versorger zahlen muss. Deshalb lohnt es sich, einen möglichst hohen Anteil des Solarstroms auch selbst zu verbrauchen. Für die Eigennutzung lohnt sich oft ein Batteriespeicher, der bei Kleinanlagen allerdings mit etwa 6000 bis 9000 Euro zu Buche schlägt.

Damit teures Dämmen und Sanieren sich auch lohnt

So vermeiden Sie Fehlinvestitionen und die aufwändige Modernisierungsmaßnahmen werden kein teurer Reinfall. Video

Kosten für eine neue Photovoltaik-Anlage

"Trotz schrittweiser Senkung der Einspeisevergütung sind Photovoltaik-Anlagen noch rentabel", informiert die Verbraucherzentrale (VZ) Energieberatung. Demnach belaufen sich die Kosten für eine neue Anlage gemittelt auf etwa 1800 Euro pro kWp Leistung, "wobei kleinere Anlagen diesen Wert etwas überschreiten, große Anlagen etwas günstiger sind."

Allerdings sind die Preisunterschiede bei Photovoltaik-Anlagen recht groß. Man sollte sich deshalb immer mehrere Angebote einholen, bevor man den Auftrag vergibt. Ebenso wichtig wie ein guter Preis ist aber, dass die ausführende Firma vertrauenswürdig ist und fachlich einwandfreie Arbeit leistet. Am besten informiert man sich im Bekanntenkreis, ob dort schon einmal jemand gute Erfahrungen mit einer bestimmten Firma gemacht hat. Der Bundesverband Solarwirtschaft bietet auf seinen Webseiten auch eine Handwerker- und Firmensuche an, über die Sie Fachleute in Ihrer Region finden können.

So funktioniert die thermische Solaranlage
6 Bilder von 10

Staatliche Förderung für Photovoltaik-Anlagen

Die Installation von Photovoltaik-Anlagen wird über besonders zinsgünstige Kredite der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) staatlich fördert. "Gefördert wird nicht nur der Kauf von neuen Photovoltaik-Anlagen, sondern auch die Kosten für Aufbau oder Erweiterung von gebrauchten Anlagen, wenn Sie mit der Modernisierung eine deutliche Leistungssteigerung erreichen" informiert die KfW. Der genaue Zinssatz hängt von unterschiedlichen Faktoren ab - unter anderem von der Laufzeit des Kredits und der Bonität des Kreditnehmers. Auch einige Bundesländer, Städte und Gemeinden halten Fördertöpfe bereit.

Unabhängige Energieberater kennen sämtliche Fördermittel und können Sie individuell beraten, welche davon für Sie infrage kommen. Einen guten Überblick über geeignete Förderprogramme bietet auch die Förderdatenbank des Bundeswirtschaftsministeriums. Auch die Verbraucherzentrale Energieberatung ist ein guter Anlaufpunkt, um sich über mögliche Förderungen oder auch die aktuell geltenden Einspeisevergütungen zu informieren. Denn sie berät ohne wirtschaftlich Eigeninteressen.

Rahmenbedingungen entscheiden über die Rentabilität einer Photovoltaik-Anlage

Ob sich eine Photovoltaik-Anlage bezahlt macht, hängt aber nicht nur von Einspeisevergütung, Kaufpreis und staatlicher Förderung ab. So ist zum Beispiel nicht jede Dachfläche gleich gut geeignet. Sie sollte im besten Fall nach Süden zeigen. Auch Süd-Ost- oder Süd-West-Lagen bringen noch gute Erträge. Ideal ist eine Dachneigung von 30 bis 45 Grad. Das wichtigste aber: Das Dach darf nicht durch hohe Bäume, Nachbargebäude oder Gauben verschattet werden.

Es sollte in einem so guten Zustand sein, dass es die Kollektoren die vollen 20 Jahre über trägt. Außerdem spielen regionale Unterschiede eine große Rolle. So scheint die Sonne in Freiburg beispielsweis deutlich häufiger als in Berlin. Das hat natürlich auch Einfluss auf die zu erwartenden Erträge der Photovoltaik-Anlage.

Steuerpflicht bei Einspeisung ins Stromnetz

Zu beachten ist bei der Kosten-/Nutzen-Rechnung außerdem, dass der erwirtschaftete Überschuss einer Photovoltaik-Anlage steuerpflichtig ist. Übersteigen die Einnahmen die Ausgaben, muss man für die Differenz Einkommensteuer bezahlen. Zwar wird man durch den Verkauf des selbsterzeugten Solarstroms in gewisser Hinsicht zu einem Unternehmer. Bei Kleinanlagen bis 10 kWp Leistung, wie sie bei Privathaushalten üblich sind, liegen die Erträge aber weit unter der gewerbesteuerpflichtigen Grenze von 24.500 Euro Überschuss pro Jahr. In der Regel muss man als Hausbesitzer also weder Gewerbesteuer bezahlen noch ein Gewerbe anmelden, wenn man eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach installieren lässt.

Zu Sicherheit sollte man am besten trotzdem kurz Rücksprache mit einem Steuerberater oder direkt mit dem Finanzamt halten, bevor man eine Photovoltaik-Anlage in Betrieb nimmt. Bei der Gelegenheit kann man auch gleich die Frage klären, ob man durch den Verkauf des Solarstroms zu einer monatlichen Umsatz-/Mehrwertsteuererklärung verpflichtet ist. In den meisten Fällen kann man sich als Betreiber einer Kleinanlage davon befreien lassen.

Rentabilität gut durchrechnen

Weil so viele Rahmenbedingungen den Ertrag beeinflussen, kann eine genaue Rentabilitätsberechnung für jeden Individualfall nur der Fachmann vornehmen. Für einen ersten Überblick, ob sich die Installation einer Photovoltaik-Anlage für Sie persönlich lohnt, sind Online-Rechner gut geeignet. Einen solchen finden Sie zum kostenlosen Download hier bei der Stiftung Warentest. In vielen Fällen hat man die Investitionssumme nach 10 bis 15 Jahren wieder heraus und profitiert dann noch so lange von der garantierten Einspeisevergütung, bis die 20 Jahre abgelaufen sind.

Quelle: zuhause.de

Inhalt versenden Versenden
Leserbrief An die Redaktion
Drucken Drucken

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an

Artikel versenden

Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
 

"Photovoltaik-Tipps für die Solaranlage auf dem Dach" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Photovoltaik-Tipps für die Solaranlage auf dem Dach" gefallen hat.

 
Anzeige
TIPPS DER REDAKTION
Energie
LEDs dimmen ganz ohne Dimmer
LEDs mit Stepdimming-Funktion kann man mit normalen Lichtschaltern bedienen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bei Stepdimming-Lampen kann man die Helligkeit ganz ohne Dimmer regulieren. mehr

zuhause.de
Stromverbrauch besser einschätzen
Durch Vergleiche mit anderen Haushalten kann man den eigenen Stromverbrauch besser einschätzen. (Quelle: imago/Becker&Bredel)

Wie viel Verbrauch ist noch normal? Wir sagen, wann sich Stromsparen richtig lohnt. mehr

Energie
Kosten und Nutzen von Solarthemie
Eine Solarthermie-Anlage kann die Heizkosten um bis zu 30 Prozent reduzieren. (Quelle: IWO)

Heizung und Warmwasser aus der Kraft der Sonne: Wann sie Solarthermie am meisten lohnt. mehr

VIDEO-TIPPS
Wärmedämmung
Dach und Fassade optimal dämmen

Worauf es bei der Auswahl und Verarbeitung des Dämmstoffs ankommt. Video

Videos
Dieser Schalter rettet Leben

Das günstige Bauteil sollte nirgends fehlen. Doch vorgeschrieben ist es nicht in jedem Fall. Video

Energie sparen
Energiesparen bei Haushaltsgeräten

Die so genannte "Weiße Ware" frisst am meisten Energie. So sparen Sie bares Geld. Video

SERVICE

© Ströer Digital Publishing GmbH 2016

Anzeige