Sie sind hier: zuhause.de > Energie >

Mängel in der Dämmung: Kerzen-Probe ortet die größten Schwächen

...
Schriftgröße ändernSchriftgröße ändern Schrift
Drucken Drucken

Mängel in der Dämmung aufspüren

Autor: rw

Mängel in der Dämmung aufspüren: Energieberater helfen bei der Analyse. (Quelle: VPB)

Mängel in der Dämmung aufspüren: Energieberater helfen bei der Analyse. (Quelle: VPB)

Noch immer sind in Deutschland sehr viele Wohngebäude schlecht isoliert. Dabei ließen sich teure Wärmeverluste durch eine gute Dämmung in vielen Fällen drastisch reduzieren. Zumindest die gravierendsten Schwachstellen in der Gebäudeisolierung sollten schnellst möglich noch vor dem großen Wintereinbruch ausgebessert werden, um nicht unnötig Energie und damit Geld zu verschwenden. Die schlimmsten Mängel kann man ganz leicht leicht selbst aufspüren. TÜV-Experte Kai Zitzmann rät dafür zur Kerzen-Probe.

Eine gute Gebäudedämmung schützt das Klima und den Geldbeutel. "Bei Altbauten lassen sich Wärmeverluste laut Deutscher Energie-Agentur (dena) bis zu zwei Drittel reduzieren", nimmt der TÜV Rheinland Bezug auf aktuelle Untersuchungsergebnisse der dena, wonach das Sparpotenzial gerade bei Bestandsgebäuden, die länger nicht saniert wurden, besonders hoch ist.

Dach und Fassade richtig dämmen

Worauf es bei der Auswahl und Verarbeitung des Dämmstoffs ankommt. Geschludert wird häufig bei der Dampfbremse. Video

Kerzen-Probe zeigt die gravierendsten Mängel in der Dämmung

Doch wie soll der unbedarfte Verbraucher undichte Stellen in der Gebäudehülle aufspüren? Im professionellen Maßstab wird zur Ortung von Wärmelecks ein sogenannter Blower-Door-Test durchgeführt. Dabei wird im Haus ein Unterdruck erzeugt und festgestellt, an welchen Stellen Luft von Außen ins Gebäudeinnere eindringt.

Zumindest die schlimmsten Mängel, bei denen unmittelbar Handlungsbedarf besteht, lassen sich aber auch leicht selbst aufspüren. "Ein Luftzug kann mit der bloßen Hand erfühlt oder auch mit Kerzenrauch festgestellt werden", wie Kai Zitzmann, Experte für Energieeffizienz beim TÜV Rheinland, erklärt.

"Man stellt eine brennende Kerze oder einen glimmenden Räucherkegel auf und beobachtet, ob und wie sich die Flamme beziehungsweise der Rauch verhält", erläutert Irmtraud Swoboda, Architektin und Beraterin im Verband Privater Bauherren (VPB) das genaue Vorgehen. "So kann man sich der Zugluftquelle annähern."

Wärmeverluste durch Fenster und Türen vermeiden

"Undichte Stellen befinden sich häufig an Dichtungen von Fenstern und Türen", so die Experten vom TÜV Rheinland. Hier kann man schon zu verhältnismäßig geringen Kosten nachbessern – oft sogar in Eigenregie. Für Fenster sind selbstklebende Dichtungsbänder erhältlich, mit denen man schnell und günstig Wärmeverluste reduzieren kann. Bei Türen ist der Spalt zum Boden der neuralgische Punkt. Dringt hier Zugluft ein, können spezielle Zugluftstopper oder auch die Montage einer Bürstendichtung helfen. Wie Sie Ihre Fenster und Türen richtig abdichten, erfahren Sie hier.

Fensteraustausch nicht überstürzen

Bei älteren Fenstern kann sich auf Dauer aber auch ein Austausch lohnen. Noch bis in die Mitte der 90er-Jahre wurden üblicherweise doppelt verglaste Fenster verbaut die dreimal so viel Wärme entweichen ließen wie die heute üblichen dreifach verglasten. Allerdings ist der Austausch der Fenster kostspielig und aufwändig. Ob sich ein Umrüsten auf moderne Fenster lohnt, muss im Einzelfall genau untersucht werden. Dabei unterstützen können unabhängige Energieberater, die zum Beispiel der TÜV oder der VPB auf Anfrage vermitteln.

Moderne Fenster als Bestandteil umfassender Außensanierung

Laut dem Verband Fenster + Fassade (VFF) ist es in den meisten Fällen sinnvoll, den Austausch der Fenster nicht als Einzelmaßnahme durchzuführen, sondern im Zuge einer umfassenden energetischen Gebäudesanierung durchzuführen, bei der auch die Fassadendämmung modernisiert wird. Moderne Fenster schließen extrem dicht, so dass feuchte Raumluft nicht mehr nach draußen entweichen kann. Bei schlecht isolierten Wänden droht dann Schimmelbildung. "Neue Fenster erfordern auch eine Anpassung des Lüftungsverhaltens oder den Einbau einer unterstützenden Lüftungsanlage", gibt TÜV-Experte Zitzmann außerdem zu bedenken.

Damit teures Dämmen und Sanieren sich auch lohnt

So vermeiden Sie Fehlinvestitionen und die aufwändige Modernisierungsmaßnahmen werden kein teurer Reinfall. Video

Wärmeverluste durch Rollladenkästen

Doch nicht nur Fenster und Türen sind anfällig für Wärmeverluste. Auch schlecht montierte oder ungedämmte Rollladenkästen Rollladenkästen können Ursache für unnötigen Wärmeverlust sein. "Ungedämmte Rollladenkästen wurden bis in die 80er Jahre verbaut", weiß Energieberater Jörg Gurski. In aller Regel kann der versierte Heimwerker seine Rollladenkästen sogar selbst nachträglich dämmen. Im Baumarkt oder Fachhandel sind dafür vorgefertigte biegsame Dämmmatten erhältlich, die das nachträgliche Dämmen des Kastens erheblich erleichtern.

Finanzielle Unterstützung sichern

Doch auch wer lieber den Fachmann zur Tat schreiten lässt, um Wärmebrücken bei sich zuhause zu sanieren, muss nicht alles aus eigener Tasche finanzieren. Handwerkerkosten können als haushaltsnahe Dienstleistung von der Steuer abgesetzt werden. Viele Maßnahmen werden darüber hinaus von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bezuschusst. So kann man für die Kosten einer unabhängigen Energieberatung ebenso KfW-Förderung beantragen wie für umfangreiche Dämmmaßnahmen oder auch einen Fensteraustausch.

Fenster und Türen abdichten
6 Bilder von 6

Quelle: zuhause.de

Inhalt versenden Versenden
Leserbrief An die Redaktion
Drucken Drucken

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an

Artikel versenden

Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
 

"Mängel in der Dämmung: Kerzen-Probe ortet die größten Schwächen" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Mängel in der Dämmung: Kerzen-Probe ortet die größten Schwächen" gefallen hat.

 
Anzeige
RICHTIG HEIZEN
Energie
Simple Maßnahme senkt Heizkosten
Beim hydraulischen Abgleich stimmt der Fachhandwerker alle Komponenten der Heizungsanlage aufeinander ab. (Quelle: IWO)

Wann ein hydraulischer Abgleich sinnvoll ist und wie schnell er sich bezahlt macht. mehr

Energie
Günstiger Heiz-Check hilft Kosten zu senken
Beim Heiz-Check überprüft ein unabhängiger Energieberater der Verbraucherzentrale die gesamte Heizungsanlage. (Quelle: epr/Der Hausinspektor)

Schon einfache Maßnahmen können bis zu 100 Euro Ersparnis im Jahr bringen. mehr

Heizung
Heizkörper richtig entlüften
Heizung entlüften und Thermostat kontrollieren: Sonst geht im Winter Wärme verloren. (Quelle: imago/Jochen Tack)

Luft im Heizkörper oder klemmendes Thermostat: So leicht reparieren Sie kleine Schäden. mehr

VIDEO-TIPPS
Wärmedämmung
Dach und Fassade optimal dämmen

Worauf es bei der Auswahl und Verarbeitung des Dämmstoffs ankommt. Video

Energie sparen
Energiesparen bei Haushaltsgeräten

Die so genannte "Weiße Ware" frisst am meisten Energie. So sparen Sie bares Geld. Video

Heizung
Neue Heizung in nur einem Tag

Ein neuer Kessel lohnt sich oft sehr schnell. Wie das Umrüsten abläuft und wie viel man spart. Video

SERVICE

© DIGITAL MEDIA PRODUCTS GMBH 2016

Anzeige