t-online.de
   

Sie sind hier: zuhause.de > Bauen > Umbau & Renovierung >

Heizungsrohre isolieren, verkleiden und Heizungsrohre dämmen

...

Schriftgröße ändernSchriftgröße ändern Schrift
Drucken Drucken

So dämmen Sie Ihre Heizungsrohre richtig

Gut gedämmt geht hier keine Wärme mehr verloren. Foto: Kai Remmers/dpa/tmn

Gut gedämmt geht hier keine Wärme mehr verloren. Foto: Kai Remmers/dpa/tmn

Bei neuen Heizungsanlagen sind gedämmte Rohre selbstverständlich, denn sie sparen Energie und schonen dadurch Umwelt und Geldbeutel. In Altbauten gibt es aber noch Heizungsrohre und Warmwasserleitungen, die ungedämmt durch kalte Keller und Wohnungen laufen. Wenn die Rohre richtig gedämmt werden, kann man viel Geld sparen. Das können Sie übrigens ganz leicht selbst machen und sich so teure Handwerkerkosten sparen.

Ungedämmte Rohre kühlen leichter aus – die teure Wärme geht ungenutzt verloren. Das macht sich spätestens am Ende des Jahres bei der Energiekostenabrechnung bemerkbar. "Ein zehn Meter langes Rohr mit 32 Millimetern Durchmesser hat eine Oberfläche von etwa einem Quadratmeter", sagt Henning Discher von der Deutschen Energie-Agentur (dena) in Berlin. "Bei einer Temperatur des Heizwassers von 70 bis 90 Grad gehen so je laufenden Meter jährlich unnötig bis zu zehn Liter Heizöl verloren." Dagegen hilft die Dämmung der Rohre – und das könnten geschickte Heimwerker selbst machen, sagt Eva Reinhold-Postina vom Verband Privater Bauherren in Berlin.

Dämmschalen gibt es nicht im Baumarkt

In Baumärkten gibt es für diesen Zweck vorgefertigte Rohrummantelungen, die man leicht selbst anbringen kann. Reinhold-Postina rät, auch Pumpen, Armaturen und Ventile zu isolieren. Auch hierfür gebe es passend geformte Dämmschalen. Doch: "Dämmschalen aus Styropor für Pumpen und Armaturen kann man nicht im Baumarkt kaufen", sagt Michael Pommer von der DIY Academy in Köln. Diese müsse man häufig beim Hersteller anfragen.

Kosten rechnen sich schnell

Für eine Rohrummantelung müsse der Heimwerker je nach Rohrdicke 2,50 bis 3 Euro ausgeben, erläutert Pommer. Diese Kosten rechneten sich innerhalb von zwei bis drei Jahren durch den nach der Isolierung geringeren Verlust an Heizenergie. Vorgefertigte Dämmungen für die Rohre gibt es aus unterschiedlichen Materialien: "Schläuche aus Weichschaum und Moosgummi sind einfach mit der Schere zu bearbeiten", sagt Pommer.

Schutzbrille und Handschuhe schützen

Sie eigneten sich besonders für flexibel verlegte Rohre. Für starre Verbindungen sollte man besser zu ummantelten Rohrdämmungen mit einen Kern aus Stein oder Glaswolle greifen. Anschlüsse müssten hier genau herausgeschnitten werden. Beim Arbeiten mit Mineralwolle sollten sich Heimwerker außerdem gut schützen, denn die kann bei empfindlichen Menschen die Haut und die Schleimhäute reizen. Pommer empfiehlt, einen Overall, Schutzbrille, Atemschutz und Handschuhe zu tragen.

Dämmung mit Reißverschluss

Schläuche aus Weichschaum sind vergleichsweise einfach zu verlegen. Sie werden bei neuen Isolationen meist vor dem Verlegen auf die Rohre geschoben. Wer nachträglich dämmt, sollte die Schläuche mit einem Cutter-Messer der Länge nach aufschlitzen, rät die Stiftung Warentest in Berlin. Die Schläuche werden über die Heizungsrohre gestülpt und die Schnittkante mit Spezialklebstoff wieder verklebt oder mit Bandagen umwickelt. Einige Hersteller haben auch Isoliermaterial mit einer Art Reißverschluss. Diese ließen sich leichter auf verlegte Rohre stecken und zusammendrücken, erklärt Pommer. Allerdings funktioniere der Verschluss in der Praxis nicht immer.

Doppelt hält besser

Wie dick die Dämmung sein muss, legt die Heizanlagenverordnung fest. Discher rät: "Nach einer Faustregel sollte sie mindestens etwa so dick sein wie der Rohrdurchmesser." Besser sei jedoch der doppelte Durchmesser. Außerdem sollten Heizungsrohre einzeln gedämmt werden, sonst könne es passieren, dass Vor- und Rücklauf der Anlage Wärme austauschen. Auch Kaltwasserrohre sollten isoliert werden, damit sich in der warmen Jahreszeit kein Kondenswasser an der Außenseite bildet, empfiehlt Pommer. Denn Feuchtigkeit, die sich an warmen Tagen an den Rohren ablagert, könne auf die Wände übergehen und diese durchfeuchten. Dann droht Schimmelbildung.

Quelle: dpa-tmn

Inhalt versenden Versenden

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an

Artikel versenden

Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Heizungsrohre isolieren, verkleiden und Heizungsrohre dämmen" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Heizungsrohre isolieren, verkleiden und Heizungsrohre dämmen" gefallen hat.

 
Einkaufswelt
Perfekter Schlafkomfort
Boxspringbetten bei Roller.de

Lassen Sie sich überzeugen: moderne Boxspringbetten jetzt schon ab günstigen 299,- €. bei Roller.de

Einkaufswelt
Krallenpflege für Katzen

Abenteuer und Pflege ganz ohne Möbelschäden: Kratz-
bäume, Kratzwippen u. v. m.
bei fressnapf.de

Einkaufswelt
Grillen mit Power!
Grills von Weber - jetzt Preise vergleichen!

Ob mit Gas, Holz oder Elektro - Markenqualität von Weber. Günstige Angebote finden.
zum Preisvergleich

 (Quelle: sg)FressnapfbonprixROLLERWENZFashion4Home
Anzeige
Home
Wettervorhersage für alle Regionen
wetter.info: So wird das Wetter in Ihrer Region. (Quelle: wetter.info)

Sonnenschein, Regen oder gar ein Unwetter? Hier werden Sie stets bestens informiert. wetter.info

Home
Wie schnell ist Ihr DSL-Anschluss?
Wie schnell ist Ihr DSL-Anschluss? (Bild: Telekom) (Quelle: Telekom)

Jetzt Geschwindigkeit prüfen: Machen Sie mehr aus Ihrem Internet-Anschluss! zum DSL-Check


© Deutsche Telekom AG 2014

Anzeige