Sie sind hier: zuhause.de > Energie >

Heizöltank überprüfen: Prüfpflicht ab Mitte 2013 erwartet

...
Schriftgröße ändernSchriftgröße ändern Schrift
Drucken Drucken

Prüfpflicht für Heizöltanks soll 2013 kommen

Heizöltanks im Keller sollen regelmäßig überprüft werden. (Quelle: imago\Sommer)

Heizöltanks im Keller sollen regelmäßig überprüft werden. (Quelle: Sommer/imago)

Mehr als zehn Millionen Haushalte in Deutschland werden nach Angaben des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO) mit Heizöl beheizt. In den meisten Häusern wird die Ölheizung aus einem Tank im Keller gespeist. Aktuell gibt es abhängig vom jeweiligen Bundesland verschiedene Regelungen, wie oft die Sicherheit des Tanks überprüft werden muss. Das soll sich in 2013 ändern. Die Bundesregierung will eine bundesweit einheitliche Prüfpflicht für Heizöltanks ab 1000 Litern einführen. Der Verband Privater Bauherren (VPB) in Berlin warnt Hausbesitzer allerdings davor, sich voreilig zu einer frühen Überprüfung überreden zu lassen.

In diesem Jahr soll eine bundesweit einheitlich geregelte Prüfpflicht für Heizöltanks ab 1000 Litern eingeführt werden. Der VPB rechnet allerdings damit, dass es noch bis Mitte 2013 dauert, bis die Verordnung in Kraft tritt. Dennoch drängen manche Firmen schon jetzt zu einem Sicherheitscheck. Hausbesitzer können damit aber noch getrost warten. Der Verband rät, sich nicht auf Angebote einzulassen, die mit dem Hinweis auf die nahende Neuregelung eine baldige Tankprüfung vorschlagen. Die Werber sind meist nur auf ein schnelles Geschäft aus.

Bundesweit einheitliche Verordnung für Heizöltanks

In einzelnen Bundesländern – unter anderem auch Hessen – gibt es bereits eine "Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen" (VAwS), die Tankprüfungen vorschreibt. Die Regeln sollen nun bundesweit nach hessischem Vorbild vereinheitlicht werden. "Aber die Verordnung muss noch durch alle Gremien und dann in Brüssel abgesegnet werden", erklärt VPB-Sprecherin Eva Reinhold-Postina.

Wer darf den Heizöltank prüfen?

Wer seinen Tank prüfen muss, wird schriftlich von den Behörden verständigt. Meist ist es die Untere Wasserbehörde, die Betroffene zum Sicherheitscheck auffordert, die Details erläutert und sich die Ergebnisse vorlegen lässt. "Die Behörden sagen auch, welcher Sachverständige das machen darf", erläutert Reinhold-Postina. Die Fachleute müssen sich nach einer Qualifizierung "Sachverständige für die Prüfung für Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen" nennen dürfen. Die Kosten liegen je nach Aufwand der Prüfung bei rund 100 Euro – einheitliche Prüfgebühren gibt es allerdings nicht.

Bei Hausierern in diesem Bereich bleiben Hausbesitzer besser skeptisch. "Wenn einer an der Haustür klingelt, ist er meist gar nicht zugelassen, und das Angebot ist daher unseriös", warnt die Bauexpertin.

Bisher nur Prüfpflicht für große Tanks

Derzeit ist für Tanks mit weniger als 10.000 Litern Gesamtfüllmenge in der Regel kein regelmäßiger Sicherheitscheck nötig. Neuanlagen werden bei Inbetriebnahme geprüft. Ausnahmen gebe es – abhängig vom Bundesland – für unterirdische Tanks sowie in Wasserschutzgebieten. Diese Tanks müssen meist alle fünf Jahre kontrolliert werden. "Auch diese Betroffenen werden schon jetzt von den Behörden regelmäßig angeschrieben", erläutert Reinhold-Postina.

Ob der Tank im Keller in Ordnung ist, sollte jeder Hausbesitzer unabhängig von einer gesetzlich verordneten Prüfpflicht regelmäßig selbst kontrollieren. Hinweise auf ein Leck sind Setzrisse in der Abmauerung oder wenn die wasser- beziehungsweise öldichte Anstrichschicht Blasen wirft, erklärt Thomas Brandes, Sachverständiger für die Prüfung für Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen, gegenüber dem VPB.

Update: Die wiederkehrende Prüfpflicht für alle oberirdischen Heizöltanks mit mehr als 1.000 Litern Volumen ist vorerst nicht in Sicht. Der im Juli 2013 vorgelegte neue Entwurf der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) sieht eine solche Prüfung nicht vor. Diese Fassung muss zunächst das ins sogenannte EU-Notifizierungsverfahren durchlaufen und kann dann von der Bundesregierung verabschiedet werden.

Quelle: zuhause.de, dpa-tmn

Merken
google
DelIcioUs
LiveConnect
Inhalt versenden Versenden

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an

Artikel versenden

Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Heizöltank überprüfen: Prüfpflicht ab Mitte 2013 erwartet" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Heizöltank überprüfen: Prüfpflicht ab Mitte 2013 erwartet" gefallen hat.

 

Womit heizen Sie zuhause?

Anzeige
Home
Wie schnell ist Ihr DSL-Anschluss?
Wie schnell ist Ihr DSL-Anschluss? (Bild: Telekom) (Quelle: Telekom)

Jetzt Geschwindigkeit prüfen: Machen Sie mehr aus Ihrem Internet-Anschluss! zum DSL-Check

Videos
Dieser Schalter rettet Leben

Das günstige Bauteil sollte nirgends fehlen. Doch vorgeschrieben ist es nicht in jedem Fall. Video

Schimmelgefahr im Schlafzimmer besonders hoch
Jeden Morgen muss im Schlafzimmer gelüftet werden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Beim Schlafen produziert man meist mehr Feuchtigkeit als die Luft aufnehmen kann. Wie man die Schimmelgefahr reduziert und worauf man beim Lüften achten sollte. mehr


© Deutsche Telekom AG 2014

Anzeige