t-online.de
   

Sie sind hier: zuhause.de > Energie >

Ethanol-Kamine sicher betreiben: lebensgefährliche Unfälle vermeiden

...
Schriftgröße ändernSchriftgröße ändern Schrift
Drucken Drucken

Bei Ethanol-Kaminen auf die Sicherheit achten

Autor: rw

Ethanol-Kamine sind günstig und sehen gut aus. Doch Experten warnen vor Sicherheitsrisiken. (Quelle: Radius Design)

Ethanol-Kamine sind günstig und sehen gut aus. Doch Experten warnen vor Sicherheitsrisiken. (Quelle: Radius Design)

Ein prasselndes Kaminfeuer ist gerade an ungemütlichen Winterabenden ein Traum. Nicht überall lässt sich dieser Traum allerdings realisieren. Der Einbau eines Kaminofens oder eines offenen Kamins ist mit recht hohen Investitionen und Aufwänden verbunden. Kein Wunder also, dass Ethanol-Kamine seit Jahren boomen. Sie brauchen keinen Schornstein und Einsteiger-Modelle sind sehr günstig zu haben. Allerdings müssen Verbraucher vorsichtig sein. Viele Experten sehen die Deko-Kamine durchaus kritisch. Im schlimmsten Fall brennt die ganze Wohnung ab. So können Sie einen Ethanol-Kamin sicher betreiben.

Es gibt sie in verschiedensten Größen, Formen und Materialien: Kamine, die ohne eigenen Schornstein auskommen und statt Holz Ethanol verbrennen. Seit rund zehn Jahren findet man Ethanol-Kamine im Fachhandel. Inzwischen ist die Nachfrage nach den "dekorativen Feuerstellen für flüssige Brennstoffe", so die offizielle Bezeichnung laut Deutschem Institut für Normung (DIN), derart explodiert, dass man sie in jedem Baumarkt und manchmal sogar als Sonderposten beim Discounter findet.

Ethanol-Kamine sind ein Hingucker in jeder Wohnung
6 Bilder von 6

Geringer Aufwand macht Ethanol-Kamine attraktiv

Betrieben werden die Kamine mit Ethanol. In der Regel besteht der Brennstoff aus 95 bis 98 Prozent reinem Ethanol. Es gibt aber auch günstigere Varianten, denen Wasser und Gelbstoff beigemischt wird. Beim Verbrennen können dann unangenehme Gerüche entstehen. Besteht die Brennflüssigkeit zu einem hohen Anteil aus Ethanol, verbrennt sie sauberer und geruchsärmer. "Beim Brennstoff gilt: Grundsätzlich immer darauf achten, was der Hersteller empfiehlt", erklärt Mario Reimbold, Spezialist für Feuerungsanlagen beim TÜV Rheinland.

Sicherheitsbestimmungen für Ethanol-Kamine

In der Vergangenheit gab es immer wieder schwere und sogar tödliche Unfälle, weil brennende Kamine beispielsweise versehentlich umgestoßen wurden und sich der Brennstoff auf dem Fußboden ergoss. In so einem Fall steht in wenigen Sekunden der ganze Raum in Flammen. Seit Anfang 2011 gibt es deshalb eine Sicherheitsnorm für Ethanol-Kamine. "Wer über die Anschaffung eines solchen Gerätes nachdenkt, sollte prüfen, ob es der aktuellen Norm 4734 entspricht", rät Reimbold. Solche Produkte erfüllen die wichtigsten Sicherheitsbestimmungen.

So darf die maximale Füllmenge für Brennstoff laut der Norm beispielsweise drei Liter nicht überschreiten (bei Tischkaminen 0,5 Liter) und der Tank muss ausreichend dicht sowie gegen Auslaufen gesichert sein. Der Ethanol-Kamin muss standfest sein und sein Gehäuse darf nicht zu heiß werden. Die Flammen dürfen weder seitlich noch nach oben zu weit aus dem Gehäuse heraus treten. Außerdem muss es eine Löschvorrichtung geben, mit der man die Flamme in jedem Betriebszustand löschen kann. Die Hersteller sind aber nicht verpflichtet, ihre Produkte nach der Norm zertifizieren zu lassen. Aus Sicherheitsgründen sollte man aber nur Deko-Kamine kaufen, die der Norm entsprechen. Ein entsprechender Hinweis findet sich meist auf der Verpackung.

Einen Ethanol-Kamin sicher betreiben

Doch auch der Verbraucher selbst muss einige wesentliche Sicherheits-Tipps im Umgang mit den Deko-Kaminen beachten: Im laufenden Betrieb muss die Feuerstelle zum Beispiel ausreichend weit von allen Zimmerwänden entfernt stehen, um auszuschließen, dass sich die Tapete entzündet. Auch die Nähe zu brennbaren Gegenständen wie Gardinen, Dekorationen oder Christbäumen ist zu vermeiden. Ein Hinweis über den einzuhaltenden Mindestabstand findet sich in der Betriebsanleitung. "Für den sicheren Stand benötigt der Ethanol-Kamin eine stabile Stellfläche", ergänzt der TÜV einen weiteren wichtigen Sicherheitshinweis. "Wacklige Tische, Teppiche und schmale Regale sind tabu."

Besonders gefährlich ist auch das Nachfüllen neuen Brennstoffs. "Füllen Sie den Brennstofftank nur mit kleinen Gebinden entsprechend dem Tankvolumen nach", rät Reimbold. Auf keinen Fall darf das hochentzündliche Ethanol in den brennenden Kamin nachgefüllt werden. "Es dürfen nur Geräte befüllt werden, die ausgeschaltet und maximal handwarm sind, um Verpuffungen zu vermeiden", erklärt der TÜV-Experte. Wie immer beim Umgang mit offenen Flammen und Feuer gilt darüber hinaus auch bei Ethanol-Kaminen, dass man die Flamme immer im Auge behalten muss. Verlassen Sie nicht den Raum oder gar die Wohnung, solange der Kamin brennt. Daneben gibt es viele weitere Verhaltensregeln, wie man einen Ethanol-Kamin sicher betreiben kann.

Ethanol-Kamine sind keine Heizung

Manche Anbieter erwecken in der Werbung oder auf der Verpackung den Eindruck, mit ihrem Ethanol-Kamin könne man einen Raum beheizen. Das klingt zwar zunächst schlüssig, trotzdem sind solche Versprechen blanker Unsinn. "Eine Ethanol-Dekorfeuerstelle dient nicht zum Heizen, sondern ist ausschließlich als Dekoration gedacht", betont Mario Reimbold. Bei der Verbrennung des Ethanols wird der Raumluft Sauerstoff entzogen und es entstehet CO2. Ein handelsüblicher Ethanol-Kamin verbraucht bis zu 16 mal mehr Sauerstoff, als ein erwachsener Mensch. "Deshalb dürfen Ethanolöfen nur in gut durchlüfteten Räumen betrieben werden", sagt Reimbold. Durch das Lüften geht aber jeder Heizeffekt wieder verloren. Ohnehin hat Ethanol nur einen geringen Heizwert. Ein Ethanol-Kamin taugt also nicht zur Ersatz-Heizung.

19 Kaminöfen bei Stiftung Warentest

Nur sechs Öfen bekamen die Note "Gut". Die Tester bemängeln Sicherheit und Schadstoffausstoß vieler Kaminöfen und geben wertvolle Kauftipps für Verbraucher. zum Video

Als Dekoration sind Ethanol-Kamine ideal

Trotzdem können Ethanol-Kamine Dienste leisten – und zwar als ausgefallenes, zum Teil äußerst dekoratives Wohnaccessoire. Gerade wer die Optik eines offenen Feuers zu schätzen weiß, kann sich mit einem guten Ethanol-Kamin ein Stück Gemütlichkeit ins Wohnzimmer holen, ohne gleich viel Geld investieren zu müssen. Trotz des Booms der letzten Jahre sind die kleinen Deko-Feuer noch immer ein nicht alltäglicher Hingucker in jeder Wohnung und – anders als normale Kaminöfen mit Schornsteinanschluss – für jedermann erschwinglich. Eine Auswahl besonders schöner Ethanol-Kamine haben wir für Sie zusammengestellt.

Quelle: zuhause.de

Inhalt versenden Versenden

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an

Artikel versenden

Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Ethanol-Kamine sicher betreiben: lebensgefährliche Unfälle vermeiden" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Ethanol-Kamine sicher betreiben: lebensgefährliche Unfälle vermeiden" gefallen hat.

 
Anzeige
Home
Wie schnell ist Ihr DSL-Anschluss?
Wie schnell ist Ihr DSL-Anschluss? (Bild: Telekom) (Quelle: Telekom)

Jetzt Geschwindigkeit prüfen: Machen Sie mehr aus Ihrem Internet-Anschluss! zum DSL-Check

zuhause-vlp
Außenschornstein installieren

Kein Kaminofen ohne Schornstein. Doch was tun, wenn das Haus keinen Schornstein hat? zum Video

Schimmelgefahr im Schlafzimmer besonders hoch
Jeden Morgen muss im Schlafzimmer gelüftet werden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Beim Schlafen produziert man meist mehr Feuchtigkeit als die Luft aufnehmen kann. Wie man die Schimmelgefahr reduziert und worauf man beim Lüften achten sollte. mehr


© Deutsche Telekom AG 2014

Anzeige