t-online.de
   

Sie sind hier: zuhause.de > Wohnen > Haushaltstipps >

Edelstahl reinigen: Tipps zur Edelstahl-Pflege und Reinigung

...
Schriftgröße ändernSchriftgröße ändern Schrift
Drucken Drucken

Edelstahl reinigen und pflegen

Autor: rw

Edelstahl reinigen und pflegen: Jeder Fleck sticht sofort ins Auge. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Edelstahl reinigen und pflegen: Jeder Fleck sticht sofort ins Auge. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Vom Besteck über Töpfe und Pfannen bis hin zu ganzen Gerätefronten von Geschirrspüler, Kühlschrank oder auch der Dunstabzugshaube: In fast jeder Küche ist irgendetwas aus Edelstahl. Dumm nur, dass auf den mal matten mal hochglänzenden Oberflächen, jeder Fingerabdruck und jeder Fett- und Wasserspritzer sofort ins Auge sticht. Kaum hat man fertig geputzt, sind schon wieder hässliche Schlieren an der Kühlschranktür. Mit diesen Tipps können Sie Edelstahl reinigen und langanhaltend sauber halten.

Schon seit einigen Jahren spielt Edelstahl eine wichtige Rolle im Küchendesign. Viele Menschen schätzen die schicke silbrig-metallene Optik und so sind inzwischen auch nicht wenige Haushaltsgeräte mit einer Blende aus Edelstahl ausgestattet. Doch ohne die richtige Pflege ist es mit der edlen Erscheinung bald dahin. Im Nu überziehen hässliche Fingerabdrücke die Oberflächen und lassen schnell die Küche schmuddelig wirken.

Edelstahl richtig reinigen

Solche Fingerspuren lassen sich mit einem feuchten Lappen leicht entfernen. Bei Bedarf kann man mit etwas fettlösendem Spülmittel nachhelfen. "Bewährt haben sich auch leicht angefeuchtete Mikrofasertücher", rät die Informationsstelle Edelstahl Rostfrei (ISER), in der sich Hersteller und Händler zusammengeschlossen haben. Viele Mikrofasertücher kann man sogar in der Waschmaschine reinigen.

Bei stärkeren Verschmutzungen raten die Experten zu haushaltsüblicher Reinigungsmilch. Für besonders hartnäckige Teeränder empfiehlt die ISER ein altes Hausmittel: Demnach sei Natron (Natriumkarbonat) gut geeignet um das im Tee enthaltene Tannin zu lösen. Für Kaffeerückstände sei hingegen Backpulver besser geeignet.

Viele Küchen- und Gerätefronten bestehen aus sogenanntem gebürstetem Edelstahl. Das Material wird während des Herstellungsprozesses geschliffen, wodurch die von vielen Menschen geschätzte matte Oberfläche entsteht. Beim Saubermachen sollte man gebürstetes Edelstahl nie quer zur Schliffrichtung abwischen, um diesen optischen Effekt nicht dauerhaft zu ruinieren.

Essig entfernt Kalk von Edelstahl

Nach jeder Reinigung sollte man Edelstahl-Oberflächen mit einem fusselfreien Tuch gründlich trocken wischen. Sonst drohen hässliche Kalkflecken. Auch Putz- und Spüllappen sollte man aus diesem Grund nicht auf Edelstahloberflächen liegen lassen. Haben sich doch einmal Kalkablagerungen gebildet, beseitigt man diese am besten ebenfalls mit Reinigungsmilch. Außerdem "lassen sich die Kalkablagerungen mit einer 25 prozentigen Essiglösung behandeln", wie die ISER mitteilt.

Kleiner Fehler lässt Lebensmittel schneller verderben
Lebensmittel bleiben länger frisch, wenn man den Kühlschrank richtig einräumt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images\Fuse)

Eier können echte Keimschleudern sein. Wer beim Einräumen des Kühlschranks ein paar einfache Regeln beachtet, hat länger Freude an seinen Nahrungsmitteln. mehr bei eBay

Auf Edelstahl sieht man jeden Fleck sofort

Doch auch wenn man all seine Edelstahl-Oberflächen blitzblank geputzt hat, hält dieser Zustand leider meistens nicht allzu lange an. Ruckzuck fasst wieder irgendjemand mit der flachen Hand auf die Kühlschranktür und hinterlässt dort gut sichtbar seine Fingerspuren. Und auch die Spüle ist kaum dauerhaft trocken zu halten, so dass sich vor allem in Regionen mit hartem Wasser ganz schnell wieder Kalkrückstände bilden.

Spezielle Edelstahl-Pflege baut einen Schutzfilm gegen Flecken auf

Mit der richtigen Pflege allerdings kann man seine Edelstahl-Oberflächen auch dauerhaft in Schuss halten. Der Handel bietet zum Beispiel Sprays und Cremes an, die speziell für die Edelstahl-Pflege entwickelt wurden. Sie überziehen das Edelstahl mit einer mikroskopisch dünnen Schutzschicht, die auch beim Putzen mit normalen Reinigern erhalten bleibt und präventiv gegen neue Verschmutzungen wirkt.

Einfacher und günstiger putzen mit Hausmitteln

Die besten Tipps und Tricks zum Saubermachen. Teure Spezialreiniger sind für viele Arbeiten völlig überflüssig. zum Video

In der Folge bleiben beispielsweise keine Fingerabrücke mehr auf dem Edelstahl zurück, wenn man es anfasst. Auch Kalk hat erst einmal keine Chance mehr. Je nach Nutzungsintensität bleibt die Schutzschicht einige Tage oder auch mehrere Wochen erhalten und kann mit Alkohol entfernt werden.

"Diese Produkte sind insbesondere für dekorative Flächen bestimmt, auch im lebensmittelnahen Bereich, jedoch nicht für Flächen, die unmittelbar mit Lebensmitteln in Berührung kommen", beschreibt die ISER das Anwendungsgebiet der Edelstahl-Pflegeprodukte. Die Kühlschrankfront kann also ohne Weiteres wie beschrieben behandelt werden, für die Reinigung und Pflege von Töpfen und Pfannen muss man sich aber etwas anderes einfallen lassen.

Kochgeschirr aus Edelstahl nicht mit Stahlwolle reinigen

Aber egal, wie stark das Kochgeschirr auch verschmutzt sein mag: Keinesfalls darf man Edelstahl-Töpfe und -Pfannen mit echter Stahlwolle zu Leibe rücken. Mit ihr könnte die Edelstahl-Legierung beschädigt werden. Die Töpfe und Pfannen wären dann nicht mehr so rostbeständig.

Die ISER empfiehlt, stark verschmutztes Geschirr 15 Minuten im Spülwasser einzuweichen und es dann mit Lappen und Spüli zu reinigen. Lassen sich angebrannte Verkrustungen dann noch immer nicht vollständig beseitigen, kann man zu Stahlwolle aus Edelstahl greifen.

"Zwar kann eine solche Behandlung zu leichten oberflächlichen Kratzern führen, die jedoch an der Korrosionsfestigkeit des rostbeständigen Werkstoffs selbst nichts ändern", heißt es bei der ISER. Wegen der Kratzerbildung ist der Einsatz von Scheuerschwämmen aus Edelstahl für dekorative Edelstahlfronten – zum Beispiel von Spülmaschine oder Kühlschrank – nicht geeignet. Hier sind Spüllappen, Mikrofasertuch und eine Edelstahl-Pflege zur Vermeidung neuer Verschmutzungen die bessere Wahl.

Nicht alle Reiniger sind für Edelstahl geeignet

Grundsätzlich vermeiden sollte man den Einsatz scheuernder Reinigungsmittel. Sie verursachen Kratzer und können die Rostbeständigkeit des Edelstahls verringern. Auch Desinfektions- und Bleichmittel, die in manchen Reinigern enthalten sind, können das Material angreifen. Dasselbe gilt für stark säure-, salz- und chloridhaltige Putzmittel.

Reinigungs- und Pflegetipps für Edelstahl

Wenn man alle Tipps beachtet, kann man mit der richtigen Pflege die vor allem in der Küche beliebte Optik von Edelstahl-Oberflächen genießen, ohne dass sich der Putzaufwand dadurch erhöht. Die wichtigsten Tipps, wie Sie Edelstahl reinigen und pflegen können, haben wir für Sie noch einmal kurz zusammengefasst.

Quelle: zuhause.de

Merken
google
DelIcioUs
LiveConnect
Inhalt versenden Versenden

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an

Artikel versenden

Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Edelstahl reinigen: Tipps zur Edelstahl-Pflege und Reinigung" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Edelstahl reinigen: Tipps zur Edelstahl-Pflege und Reinigung" gefallen hat.

 
Anzeige
Home
Wie schnell ist Ihr DSL-Anschluss?
Wie schnell ist Ihr DSL-Anschluss? (Bild: Telekom) (Quelle: Telekom)

Jetzt Geschwindigkeit prüfen: Machen Sie mehr aus Ihrem Internet-Anschluss! zum DSL-Check

Wärmedämmung
Dach und Fassade optimal dämmen

Worauf es bei der Auswahl und Verarbeitung des Dämmstoffs ankommt. Video

Badezimmer richtig ausleuchten: Auf den Mix kommt es an!
Im Badezimmer ist die richtige Beleuchtung besonders wichtig. (Quelle: dpa\Licht.de)

Im Badezimmer ist die Beleuchtung besonders heikel. Für ein schmeichelhaftes Spiegelbild braucht man das richtige Licht und für den Wellnessfaktor auch. Diese Tricks muss man kennen. mehr


© Deutsche Telekom AG 2014

Anzeige