Sie sind hier: zuhause.de > Garten > Gartenarbeit >

Blumen und Stauden zurückschneiden

...

Schriftgröße ändernSchriftgröße ändern Schrift
Drucken Drucken

Sommerblumen länger blühen lassen

Mit dem richtigen Schnitt zur richtigen Zeit blühen Sommerblumen länger. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Mit dem richtigen Schnitt zur richtigen Zeit blühen Sommerblumen länger. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Einpflanzen, düngen, regelmäßig gießen: Bis Sommerblumen erst mal blühen, bedürfen sie einer ausgiebigen Pflege. Da ist es verständlich, dass der fleißige Hobbygärtner möglichst lange die Blütenpracht genießen will. Wer den richtigen Kniff kennt, kann die Blütezeit von Dahlien, Rosen und verschiedenen Stauden deutlich verlängern. Auf den richtigen Zeitpunkt und Schnitt kommt es an.

Viele Sommerblumen setzen nach dem Verblühen Samen an. Das verlangt den Pflanzen eine große Kraftanstrengung ab. Diese Energie fehlt für das Ausbilden neuer Blüten. Um die Blumen zu einem reichen Nachblühen anzuregen, rät die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen zu einem kleinen Trick. Demnach dürfen die Pflanzen erst gar nicht dazu kommen, Samen anzusetzen. Das heißt, die welken Blüten müssen sofort abgeschnitten werden. Bei vielen Sommerblumen und Stauden vermeidet der Gärtner dadurch auch das unerwünschte wilde Aussamen.

Radikaler Schnitt für Rittersporn

Bei den meisten Kübel- und Balkonkastenpflanzen, wie Geranien, Petunien, Fuchsien, Verbenen und Buschmargeriten erreicht man das Dauerblühen, indem man regelmäßig die verwelkten Blüten auszupft. Auch Dahlien blühen länger, wenn Verwelktes gleich abgeschnitten wird. Das Gleiche gilt für den Flieder.

Der Rittersporn verlangt eine besonders radikale Behandlung, um nochmals zu blühen. Er wird bis kurz über dem Boden abgeschnitten. Soweit die Pflanze einen genügend feuchten Standort hat und ausreichend ernährt ist, steht einem zweiten Blütenflor nichts mehr im Wege.

Für das farbenfrohe Erscheinungsbild der Bougainvillea sorgen Hochblätter, in deren Mitte kleine Blüten blühen. Damit die bunten Blätter möglichst lange erhalten bleiben, sollte man die Pflanze zurückschneiden, wenn die ersten Blätter welken. Dazu kappt man etwa die Hälfte des Zuwachses. Dann wachsen an der Stelle neue Triebe, die nach wenigen Wochen für frische Blüten sorgen.

Lavendel zweimal zum Blühen bringen

Auch der Lavendel muss geschnitten werden, damit er nach der Blüte weiterhin schön aussieht. Dazu kürzt der Gärtner die Triebe von oben etwa um ein Drittel. Dadurch treibt die Pflanze wieder neu aus und hält den Lavendel buschig.

Blühender Sichtschutz am Zaun
6 Bilder von 17

Nicht alle Blumen dürfen geschnitten werden

Einige Stauden und Einjahresblumen mit zierenden Fruchtständen, wie zum Beispiel Jungfer im Grünen, eignen sich sehr gut für die Trockenbinderei. Diese Blumen werden natürlich nicht geköpft. Die Fruchtstände zahlreicher Sommerblumen, Stauden und Sträucher, wie zum Beispiel die Heckenrose mit ihren Hagebutten, dienen den Vögeln im Winter als Nahrung. Dagegen sollten bei Buschrosen und Teehybriden die welken Blüten und die jungen Hagebutten regelmäßig abgeknickt werden. Je nach Sorte blühen die Rosen dann nach.

Kübelpflanzen noch einmal düngen

Kübelpflanzen brauchen im August noch einmal Dünger. Thomas Wagner vom Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin empfiehlt einen sogenannten Mehrnährstoffdünger mit Phosphor, Stickstoff und Kalium. Besonders der Mineralstoff Phosphor fördere die Blüte von Margeriten, Schönmalven, Engelstrompeten und anderen Pflanzen im Topf.

Stauden für die Gartengestaltung einsetzen

Mit der richtigen Planung blüht der Staudengarten durchgängig vom Frühling bis weit in den Herbst hinein. Video

Flüssigdünger im Gießwasser dürfe allerdings nicht auf die Blätter kommen. Diese könnten im Sonnenlicht sonst verbrennen, erläutert Wagner. "Eine praktische Alternative ist Vorratsdünger in Form von Granulat oder Stäbchen." Der Langzeitdünger schütze vor Unterversorgung als auch vor Überdüngung. Der Blütenpracht hilft auch, wenn vertrocknete Blüten und Samenstände regelmäßig entfernt werden. Diese kosten die Pflanzen zu viel Kraft.

Quelle: zuhause.de

Inhalt versenden Versenden
Leserbrief An die Redaktion
Drucken Drucken

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an

Artikel versenden

Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
 

"Blumen und Stauden zurückschneiden" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Blumen und Stauden zurückschneiden" gefallen hat.

 
Anzeige
AKTUELLE GARTEN-TIPPS
Herbst
Laub mühelos entfernen
Laub entfernen kann viel Mühe machen. Doch man kann sich die Arbeit erleichtern. (Quelle: imago/Jürgen Schwarz)

Herbstlaub macht viel Arbeit. Mit diesen praktischen Tipps geht es gleich deutlich einfacher. mehr

Gartenarbeit
Die besten Kürbissorten
Kürbissorten in der Übersicht: Nicht alle schönen Kürbisse sind auch essbar. (Quelle: imago)

Als Dekoration oder zum Essen: Wie man reife Kürbisse erkennt und am besten lagert. mehr

Rasenpflege
Wer jetzt noch mähen muss
Rasenmähen: Ein guter Rasenmäher und ein paar Tipps zum Rasenmähen sorgen für schönes Grün. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Diese fünf häufigsten Fehler beim Rasenmähen im Herbst sollten Sie vermeiden. mehr

VIDEO-TIPPS
Baumpflege
Bäume richtig schneiden

Worauf es ankommt, damit die Bäume keinen Schaden nehmen. mehr

Clevere Idee
Laub einfacher beseitigen

Zwei Tipps, die Zeit und Mühe sparen: Herbstlaub schneller auflesen und entsorgen. Video

diybook
Baumstumpf selbst entfernen

Mit diesem Hilfsmittel ist der hässliche Stumpf im Nu verschwunden. Video

SERVICE

© Ströer Digital Publishing GmbH 2017

Anzeige