t-online.de
   

Sie sind hier: zuhause.de > Wohnen > Haushaltstipps >

Bettwanzen erkennen und bekämpfen

...
Schriftgröße ändernSchriftgröße ändern Schrift
Drucken Drucken

Fiese Bettwanzen erkennen und bekämpfen

Autor: rev

Die Stiche von Bettwanzen können unangenehme Folgen für Betroffene haben. (Quelle: imago\blickwinkel)

Die Stiche von Bettwanzen können unangenehme Folgen für Betroffene haben. (Quelle: blickwinkel/imago)

Sie sind ausgewachsen fünf bis neun Millimeter groß, haben sechs Beine, vermehren sich schnell und sie saugen mit Vorliebe Menschenblut: Bettwanzen. Aufgrund ihrer Größe leben die fiesen Parasiten oftmals lange Zeit unentdeckt in den eigenen vier Wänden. Erst wenn sich Bettwanzenstiche durch juckende Hautentzündungen äußerst unangenehm bemerkbar machen fällt der Befall auf. Doch so weit muss es nicht kommen. Mit diesen Tipps gegen Bettwanzen können Sie sich wappnen.

Durch die leichte Verfügbarkeit und Anwendung von hochwirksamen Insektiziden waren Bettwanzen nach dem Zweiten Weltkrieg in der westlichen Welt kaum noch ein Thema. Im Laufe der 90er Jahre nahm jedoch der Befall wieder deutlich zu - und zwar nicht nur in Hotels und Herbergen, sondern auch in privaten Wohnungen.

Bettwanzen werden aus dem Ausland eingeschleppt

Die Gründe dafür sind die erhöhte Mobilität der Menschen, der nationale und internationale Handel - vor allem der mit Gebrauchtwagen -, die Verbote einiger Wirkstoffe sowie die Resistenz, die Bettwanzen gegenüber anderen Wirkstoffen in den letzten Jahrzehnten entwickelt haben. Umso wichtiger ist es, sich dem lästigen Problem bewusst zu sein und entsprechend vorzusorgen.

Lebensraum von Bettwanzen

Bettwanzen sind nachtaktiv und treten hauptsächlich in bewohnten und geschlossenen Räumen auf. In ihren Ruhephasen verstecken sie sich besonders gerne in Betten und Sofas, hinter Bildern, abstehenden Tapetenrändern, Scheuerleisten, Lichtschaltern, Möbelfugen und diversen Ritzen und Spalten. Aber auch Jalousienkästen oder Gardinenvorrichtungen sind beliebte Aufenthaltsorte der Schädlinge, wie das Umweltbundesamt (UBA) erklärt. In diesen Verstecken legen die Bettwanzen auch ihre Eier ab.

Zu einem Abwandern in andere Räume kommt es nur, wenn keine Nahrungsquelle mehr vorhanden ist. Doch das UBA warnt: Bettwanzen sind in der Lage mehrere Monate zu hungern. Deshalb können auch Räume, die längere Zeit unbewohnt waren und nicht fachgerecht saniert wurden, mit den Wanzen befallen sein.

Wie Bettwanzen in die Wohnung kommen

Verbreitet werden Bettwanzen sehr oft durch den Kauf alter und gebrauchter Gegenstände wie Möbel, Spiegel, Bilder oder Wandteppiche. Aber auch Auslandsreisen stellen einen wichtigen Verbreitungsweg dar. So können sich Bettwanzen im Reisegepäck verbergen und auf diesem Weg in die Wohnung geraten, wo sie sich weiter vermehren. Zudem sind Vogelnester wahre Brutstätten von Bettwanzen. Da sie Häuserwände entlang krabbeln können, kann es geschehen, dass sie von einem Nest oder auch von einem von Haustauben bewohnten Dachboden aus in die Wohnung gelangen können.

15 Kaltschaummatratzen bei Stiftung Warentest

Nur auf einer Matratze schläft fast jeder gut. Prüfer entlarven unseriöse Herstellerversprechen. zum Video

So groß ist das Gesundheitsrisiko durch Bettwanzenstiche

Ein Bettwanzenbefall kann für Betroffene enorm lästig werden. Die Wanzen ernähren sich ausschließlich von Blut und der nächtliche Akt des Blutsaugens dauert fünf bis zehn Minuten. Bettwanzenstiche bleiben zunächst oft unbemerkt, da die Tiere mit dem Stich ein betäubendes Sekret absondern. Lässt die betäubende Wirkung nach, löst der bettwanzenstich einen bis zu zehn Tage anhaltenden Juckreiz aus. An der Stichstelle entstehen meist kleine, rötliche Quaddeln. Es kann jedoch auch zu komplexeren Hautausschlägen oder allergischen Reaktionen wie Asthmaanfällen oder Nesselsucht kommen. In seltenen Fällen ist sogar ein lebensgefährlicher anaphylaktischer Schock möglich, bei dem es zu starkem Blutdruckabfall kommt, wie das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) 2011 auf einer Veranstaltung warnte.

Als Überträger von Krankheitserregern kommen Bettwanzen allerdings nicht in Frage. Theoretisch können sie zwar zum Beispiel mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert werden und die Erreger auch übertragen, eine solche Überträgerfunktion konnte bisher jedoch nicht außerhalb von Laborexperimenten festgestellt werden, so das BfR. Durch das Kratzen an den Stichstellen sind Sekundärinfektionen aber nicht ausgeschlossen.

Sieben Einrichtungstipps für das Schlafzimmer
6 Bilder von 7

Bettwanzen vorbeugen

Damit man sich am besten gar nicht mit den Folgen eines Bettwanzenbefalls auseinandersetzen muss, sollten vorbeugende Maßnahmen getroffen werden. Unter anderem sollten Käufe auf Flohmärkten, in Antiquitätenläden, aber auch auf Ebay nur mit Vorsicht getätigt werden. Die gebrauchten Möbel, Teppiche oder Kleidungsstücke sollten in jedem Fall gründlich inspiziert werden.

Bei Textilien kann eine Reinigung mit heißem Wasser zusätzlich Sicherheit bieten. Darüber hinaus ist es beim Übernachten in Hotels, Ferienwohnungen, Herbergen oder Pensionen empfehlenswert, das Gepäck nicht in der Nähe des Bettes zu platzieren. Die Taschen und Koffer sollten auch immer geschlossen sein, um den Bettwanzen das Hineinkrabbeln zu erschweren.

Die passende Bettwäsche finden: Baumwolle, Seide oder Kunstfaser?
Bei Bettwäsche ist der Wohlfühlfaktor enorm wichtig.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bettwäsche gibt es in verschiedenen Materialien. Doch welches ist das beste? Finden Sie heraus, welcher Stoff für besonders erholsame, schöne Nächte sorgt. mehr bei eBay

Anzeichen für einen Bettwanzenbefall

Doch selbst wenn man sich an die wichtigsten Vorkehrungen hält, ist ein Bettwanzenbefall nicht ganz auszuschließen. Anzeichen für einen solchen sind zum einen natürlich die Stiche selbst. Allerdings werden die auch gerne mit den Stichen anderer Parasiten verwechselt. Es ist aus diesem Grund wichtig, zum anderen noch auf kleine schwarze Punkte zu achten, die um potenzielle Verstecke auftauchen könnten. Dabei handelt es sich um Kotflecken der Bettwanzen. Charakteristisch ist laut UBA außerdem ein penetrant süßlicher Geruch, den die Tierchen über so genannte "Stinkdrüsen" absondern.

Bei der Bekämpfung unbedingt einen Profi hinzuziehen

Wurde ein Bettwanzenbefall festgestellt, muss unverzüglich gehandelt werden: Gegenstände, die eindeutig befallen sind, sollten aus der Wohnung entfernt werden. Vorher packt man sie aber am besten in einen sicheren Plastiksack, den man anschließend gut zuklebt. So soll verhindert werden, dass die Bettwanzen auf andere Gegenstände, Kleidung und somit Wohnungen übergehen.

Das reicht aber natürlich nicht aus, um betroffene Räume vollständig von Bettwanzen zu befreien. Damit das gelingt, muss zwingend ein geprüfter Schädlingsbekämpfer herangezogen werden. Das UBA warnt davor, die Bekämpfungsmaßnahmen als Laie selbst durchzuführen.

Durch den unsachgemäßen Einsatz von Pestiziden, deren Einsatz zur Bekämpfung von Bettwanzen nahezu unvermeidlich ist, könne es zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen. Zudem kann der Kammerjäger in der Regel noch weitere Tipps zur Vorsorge geben und erläutern, wann die mit Insektiziden behandelten Räume wieder genutzt werden können. Schädlingsbekämpfer in ihrer Nähe finden Betroffene zum Beispiel auf den Internetseiten des Deutschen Schädlingsbekämpfer Verbands.

Hitze- und Frostbehandlung tötet Bettwanzen

Sollten die Betroffenen eine Schädlingsbekämpfung mit Insektiziden strikt ablehnen, ist es alternativ möglich, die Bettwanzen mit hohen beziehungsweise sehr kalten Temperaturen auszumerzen. Mithilfe von Spezialöfen lassen sich Räume auf 50 bis 60 Grad Celsius aufheizen und so innerhalb von kaum 30 Minuten die Parasiten einschließlich ihrer Eier abtöten.

Kleinere befallene Gegenstände wie Bücher, CDs oder Bilderrahmen können außerdem mehrere Tage bei -18 Grad Celsius eingefroren werden. Diese Frostbehandlung tötet ebenfalls die Schädlinge und ihre Eier, bestätigt das UBA.

Oft ist es nötig, dass der Schädlingsbekämpfer mehrere Behandlungen der befallenen Räume durchführen muss, bis er die Maßnahmen endgültig und erfolgreich abschließen kann. Ist das geschehen, sollten die Betroffenen trotzdem immer wieder Kontrollen auf Bettwanzen durchführen, damit sie schnell Gegenmaßnahmen ergreifen können, sollten sie einen erneuten Befall feststellen.

Quelle: zuhause.de

Merken
google
DelIcioUs
LiveConnect
Inhalt versenden Versenden

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an

Artikel versenden

Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Bettwanzen erkennen und bekämpfen" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Bettwanzen erkennen und bekämpfen" gefallen hat.

 
Anzeige
Home
Wie schnell ist Ihr DSL-Anschluss?
Wie schnell ist Ihr DSL-Anschluss? (Bild: Telekom) (Quelle: Telekom)

Jetzt Geschwindigkeit prüfen: Machen Sie mehr aus Ihrem Internet-Anschluss! zum DSL-Check

Miet- und Nachbarschaftsrecht
Hausrat und Müll auf dem Balkon

Wenn der Balkon zur Rumpelkammer wird: Wann Vermieter und Nachbarn einschreiten dürfen. Video

Badezimmer richtig ausleuchten: Auf den Mix kommt es an!
Im Badezimmer ist die richtige Beleuchtung besonders wichtig. (Quelle: dpa\Licht.de)

Im Badezimmer ist die Beleuchtung besonders heikel. Für ein schmeichelhaftes Spiegelbild braucht man das richtige Licht und für den Wellnessfaktor auch. Diese Tricks muss man kennen. mehr


© Deutsche Telekom AG 2014

Anzeige