Sie sind hier: zuhause.de > Wohnen > Schlafzimmer >

Bettwanzen erkennen und bekämpfen

...
Schriftgröße ändernSchriftgröße ändern Schrift
Drucken Drucken

Fiese Bettwanzen erkennen und bekämpfen

Autor: rev

Die Stiche von Bettwanzen können unangenehme Folgen für Betroffene haben. (Quelle: imago/blickwinkel)

Die Stiche von Bettwanzen können unangenehme Folgen für Betroffene haben. (Quelle: blickwinkel/imago)

Bettwanzen leben oftmals lange Zeit unentdeckt in den eigenen vier Wänden. Erst wenn sich Bettwanzenstiche durch juckende Hautentzündungen äußerst unangenehm bemerkbar machen fällt der Befall auf. Doch so weit muss es nicht kommen. Mit diesen Tipps gegen Bettwanzen können Sie sich wappnen.

Bettwanzen sind nachtaktiv und treten hauptsächlich in bewohnten und geschlossenen Räumen auf. In ihren Ruhephasen verstecken sie sich besonders gerne in Betten und Sofas, hinter Bildern, abstehenden Tapetenrändern, Scheuerleisten, Lichtschaltern, Möbelfugen und diversen Ritzen und Spalten. Aber auch Jalousienkästen oder Gardinenvorrichtungen sind beliebte Aufenthaltsorte der Schädlinge, wie das Umweltbundesamt (UBA) erklärt. In diesen Verstecken legen die Bettwanzen auch ihre Eier ab.

Morgens besser nicht die Betten machen

Bis zu 1,5 Millionen Milben tummeln sich in einer einzigen Matratze. Das sind die wirksamsten Tipps gegen Hausstaubmilben im Bett. Video

Zu einem Abwandern in andere Räume kommt es nur, wenn keine Nahrungsquelle mehr vorhanden ist. Doch das UBA warnt: Bettwanzen sind in der Lage mehrere Monate zu hungern. Deshalb können auch Räume, die längere Zeit unbewohnt waren und nicht fachgerecht saniert wurden, mit den Wanzen befallen sein.

Bettwanzen: mögliche Übertragung

Verbreitet werden Bettwanzen sehr oft durch den Kauf alter und gebrauchter Gegenstände wie Möbel, Spiegel, Bilder oder Wandteppiche. Aber auch Auslandsreisen stellen einen wichtigen Verbreitungsweg dar. So können sich Bettwanzen im Reisegepäck verbergen und auf diesem Weg in die Wohnung geraten, wo sie sich weiter vermehren.

Um das zu verhindern, sollte man die Koffer im Hotelzimmer nicht auf den Boden stellen. Besser ist eine erhöhte und möglichst glatte Ablagefläche, empfiehlt der Schädlingsbekämpfer Thomas Loose aus Jena in der Zeitschrift "Apotheken Umschau". Der Deutsche Schädlingsbekämpfer-Verband empfiehlt außerdem, das Hotelzimmer bei Urlaubsbeginn genau abzusuchen. Wer Bettwanzen entdeckt, sollte darauf bestehen, in ein anderes Hotel umziehen zu können.

Zudem sind Vogelnester wahre Brutstätten von Bettwanzen. Da sie Häuserwände entlang krabbeln können, kann es geschehen, dass sie von einem Nest oder auch von einem von Haustauben bewohnten Dachboden aus in die Wohnung gelangen können.

Bettwanzenstiche: Symptome erkennen

Ein Bettwanzenbefall kann für Betroffene enorm lästig werden. Die Wanzen ernähren sich ausschließlich von Blut und der nächtliche Akt des Blutsaugens dauert fünf bis zehn Minuten. Bettwanzenstiche bleiben zunächst oft unbemerkt, da die Tiere mit dem Stich ein betäubendes Sekret absondern. Lässt die betäubende Wirkung nach, löst der Bettwanzenstich einen bis zu zehn Tage anhaltenden Juckreiz aus. An der Stichstelle entstehen meist kleine, rötliche Quaddeln. Meist befinden sich mehrere Stichstellen nebeneinander.

Es kann jedoch auch zu komplexeren Hautausschlägen oder allergischen Reaktionen wie Asthmaanfällen oder Nesselsucht kommen. In seltenen Fällen ist sogar ein lebensgefährlicher anaphylaktischer Schock möglich, bei dem es zu starkem Blutdruckabfall kommt, wie das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) 2011 auf einer Veranstaltung warnte.

Simpler Wasch-Trick hält das Kissen flauschig

So verhindert man das Verkleben der Daunen in der Waschmaschine und das Kissen bleibt wunderbar weich und fluffig. Video

Als Überträger von Krankheitserregern kommen Bettwanzen allerdings nicht in Frage. Theoretisch können sie zwar zum Beispiel mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert werden und die Erreger auch übertragen, eine solche Überträgerfunktion konnte bisher jedoch nicht außerhalb von Laborexperimenten festgestellt werden, so das BfR. Durch das Kratzen an den Stichstellen sind Sekundärinfektionen aber nicht ausgeschlossen.

Bettwanzen vorbeugen

Damit man sich am besten gar nicht mit den Folgen eines Bettwanzenbefalls auseinandersetzen muss, sollten vorbeugende Maßnahmen getroffen werden. Unter anderem sollten Käufe auf Flohmärkten, in Antiquitätenläden, aber auch auf Ebay nur mit Vorsicht getätigt werden. Die gebrauchten Möbel, Teppiche oder Kleidungsstücke sollten in jedem Fall gründlich inspiziert werden.

Sieben Einrichtungstipps für das Schlafzimmer
6 Bilder von 7

Bei Textilien kann eine Reinigung mit heißem Wasser zusätzlich Sicherheit bieten. Darüber hinaus ist es beim Übernachten in Hotels, Ferienwohnungen, Herbergen oder Pensionen empfehlenswert, das Gepäck nicht in der Nähe des Bettes zu platzieren. Die Taschen und Koffer sollten auch immer geschlossen sein, um den Bettwanzen das Hineinkrabbeln zu erschweren.

Anzeichen für einen Bettwanzenbefall

Doch selbst wenn man sich an die wichtigsten Vorkehrungen hält, ist ein Bettwanzenbefall nicht ganz auszuschließen. Anzeichen für einen solchen sind zum einen natürlich die Stiche selbst. Allerdings werden die auch gerne mit den Stichen anderer Parasiten verwechselt. Es ist aus diesem Grund wichtig, zum anderen noch auf kleine schwarze Punkte zu achten, die um potenzielle Verstecke auftauchen könnten. Dabei handelt es sich um Kotflecken der Bettwanzen. Charakteristisch ist laut UBA außerdem ein penetrant süßlicher Geruch, den die Tierchen über so genannte "Stinkdrüsen" absondern.

Bei der Bekämpfung unbedingt einen Profi hinzuziehen

Wurde ein Bettwanzenbefall festgestellt, muss unverzüglich gehandelt werden: Gegenstände, die eindeutig befallen sind, sollten aus der Wohnung entfernt werden. Vorher packt man sie aber am besten in einen sicheren Plastiksack, den man anschließend gut zuklebt. So soll verhindert werden, dass die Bettwanzen auf andere Gegenstände, Kleidung und somit Wohnungen übergehen.

Das reicht aber natürlich nicht aus, um betroffene Räume vollständig von Bettwanzen zu befreien. Damit das gelingt, muss zwingend ein geprüfter Schädlingsbekämpfer herangezogen werden. Das UBA warnt davor, die Bekämpfungsmaßnahmen als Laie selbst durchzuführen.

Durch den unsachgemäßen Einsatz von Pestiziden, deren Einsatz zur Bekämpfung von Bettwanzen nahezu unvermeidlich ist, könne es zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen. Zudem kann der Kammerjäger in der Regel noch weitere Tipps zur Vorsorge geben und erläutern, wann die mit Insektiziden behandelten Räume wieder genutzt werden können. Schädlingsbekämpfer in ihrer Nähe finden Betroffene zum Beispiel auf den Internetseiten des Deutschen Schädlingsbekämpfer Verbands.

Hitze- und Frostbehandlung tötet Bettwanzen

Sollten die Betroffenen eine Schädlingsbekämpfung mit Insektiziden strikt ablehnen, ist es alternativ möglich, die Bettwanzen mit hohen beziehungsweise sehr kalten Temperaturen auszumerzen. Mithilfe von Spezialöfen lassen sich Räume auf 50 bis 60 Grad Celsius aufheizen und so innerhalb von kaum 30 Minuten die Parasiten einschließlich ihrer Eier abtöten.

Oft ist es nötig, dass der Schädlingsbekämpfer mehrere Behandlungen der befallenen Räume durchführen muss, bis er die Maßnahmen endgültig und erfolgreich abschließen kann. Ist das geschehen, sollten die Betroffenen trotzdem immer wieder Kontrollen auf Bettwanzen durchführen, damit sie schnell Gegenmaßnahmen ergreifen können, sollten sie einen erneuten Befall feststellen.

Was man selbst gegen Bettwanzen unternehmen kann

Den Schädlingsbekämpfer kann man unterstützen - aber nicht ersetzen. Folgende Maßnahmen empfiehlt das UBA:

- Frieren Sie kleinere befallene Gegenstände für drei Tage bei -18 Grad ein. Wer eine Sauna hat, kann die Gegenstände auch für eine Stunde in die Sauna bei 50 Grad stellen.

- Saugen Sie die Schädlinge auf, verschließen Sie den Staubsaugerbeutel in einen Plastikbeutel und frieren Sie das ganze wie oben beschrieben ein.

Quelle: zuhause.de

Inhalt versenden Versenden
Leserbrief An die Redaktion
Drucken Drucken

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an

Artikel versenden

Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
 

"Bettwanzen erkennen und bekämpfen" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Bettwanzen erkennen und bekämpfen" gefallen hat.

 
Anzeige
HAUSHALTSTIPPS
Putzen
Edelstahl richtig reinigen
Edelstahl reinigen und pflegen: Jeder Fleck sticht sofort ins Auge. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Jeder Fingerabdruck sticht sofort ins Auge. Neun Tipps, mit denen Edelstahl blitzblank wird und bleibt. mehr

Hausarbeit
Verstopfungen im Abfluss
Ist der Abfluss verstopft, hilft oft der Pümpel. (Quelle: imago/Jochen Tack)

Rohrreiniger bringen oft nichts. Wie Sie Ihre Abflüsse wirklich wieder frei bekommen. mehr

Haushaltstipps
"Gute" Pfannen nicht immer teuer
Eine gute Bratpfanne muss nicht unbedingt viel kosten. (Quelle: imago/McPHOTO)

Worauf Sie beim Kauf achten sollten und wofür man welche Pfanne braucht. mehr

VIDEO-TIPPS
Mit Hausmitteln
Aufkleber ganz einfach entfernen

Ganz ohne knibbeln: So vermeidet man hässliche Kleberückstände - vier Tipps. mehr

Lifehack
Einfache Tricks gegen Kabelsalat

Mit diesen simplen Lösungen vermeiden Sie Chaos und abgeknickte Kabel. Video

Tipp für die Küche
Salz-Trick macht Backblech sauber

Ohne Schrubben und ohne Chemie: So lösen sie selbst festgebrannte Krusten ohne Mühe. mehr

SERVICE

© Ströer Digital Publishing GmbH 2016

Anzeige