Sie sind hier: zuhause.de > Energie >

Bei Kaminöfen gefährlichen Feinstaub vermeiden

...
Schriftgröße ändernSchriftgröße ändern Schrift
Drucken Drucken

Kamin richtig heizen und gefährlichen Feinstaub vermeiden

Erhöhte Feuchtigkeit im Holz macht jeden Ofen zur giftigen Dreckschleuder. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Erhöhte Feuchtigkeit im Holz macht jeden Ofen zur giftigen Dreckschleuder. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ein kuscheliges Kaminfeuer macht graue Wintertage doch gleich viel erträglicher. Allerdings entsteht bei der Holzverbrennung Feinstaub. Die feinen Partikel sind gesundheitsschädlich – sie können Allergien, Asthma und sogar Lungenkrebs auslösen. Experten erlären, wie Sie die Feinstaubgefahr verringern und Ihr Feuer unbeschwert genießen.

Zigaretten- und Kerzenrauch, Staubsauger ohne Feinfilter und vor allem Öfen sind schuld, wenn eine Wohnung mit Feinstaub belastet ist.

Ofen richtig anheizen

Schon das richtige Anschüren macht viel aus: Brennt das Holz am Anfang zu langsam ab, gibt es viele unverbrannte Kleinstoffe in die Luft ab. Statt den Ofen vollzupacken, sollte man besser zunächst nur eine kleine Menge Brennholz anzünden. Nachgelegt wird erst, wenn diese erste Ladung gut brennt, rät Udo Peters, Leiter des Bereichs Versorgungstechnik bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Nur trockenes Brennholz verfeuern

"Das Holz muss auch ausreichend getrocknet sein – rund zwei Jahre abgelagert an einem trockenen Ort", erläutert Peters. Die Stiftung Warentest hat feuchtes Kaminholz untersucht und dabei festgestellt, dass schon die Erhöhung der Restfeuchte im Holz von 14 Prozent auf 25 Prozent den Staubgehalt im Abgas verdoppelt. Deswegen ist es sogar gesetzlich verboten, Holz mit einer Feuchte von über 25 Prozent zu verbrennen.

Wer möglichst lange etwas von dem Feuer haben will, legt später Briketts nach. Allerdings sollten die nur in Öfen verbrannt werden, die dafür zugelassen sind. Ob das der Fall ist, stehe in den technischen Informationen zur Anlage. Man kann alternativ aber auch seinen Schornsteinfeger fragen.

Feinstaub-Grenzwerte bei Öfen beachten

Gerade viele alte Öfen stoßen gefährliche Mengen an Feinstaub aus. Daher hat der Gesetzgeber 2010 Grenzwerte für Heizungsanlagen erlassen, die mit Festbrennstoffen wie Holzscheiten, Pellets, Hackschnitzel oder Kohle befüllt werden. Überschreitet ein Ofen die Grenzwerte, muss man ihn austauschen oder einen Staubfilter nachrüsten.

Restfeuchte im Brennholz messen

Feuchtes Holz erhöht den Schadstoffausstoß und hat einen schlechten Heizwert. So finden Sie heraus, ob das Holz trocken genug ist. Video

Der Grenzwert für Feinstaub liegt bei 150 Milligramm pro Kubikmeter und für Kohlenmonoxid bei vier Gramm pro Kubikmeter. Ofenbesitzer müssen einen Nachweis vorlegen können, dass dieser Wert eingehalten wird. Dies kann laut Bundesumweltministerium auch eine Herstellerbescheinigung sein.

Auf feinstaubarme Kaminöfen umsteigen

Alle, die keinen solchen Nachweis vorlegen können, müssen ihren Ofen je nach Baujahr früher oder später nachrüsten oder gleich austauschen. Bei Einzelraumanlagen, die vor dem 31. Dezember 1974 errichtet wurden oder mit keiner Datumsangabe versehen sind, lief die Frist bis zum 31. Dezember 2014. Für Geräte, die zwischen 1975 und 1984 gebaut wurden, bleibt Zeit bis Ende 2017. Öfen, die zwischen 1985 und 1994 errichtet wurden, darf man bis Ende 2020 betreiben. Geräte, die später gebaut wurden, die Grenzwerte aber trotzdem nicht einhalten, müssen bis Ende 2024 nachgerüstet oder ausgetauscht werden.

Wir zeigen die schönsten Kamin- und Kachelofen-Trends
6 Bilder von 15

Ein Austausch ist aber nicht immer notwendig, erklärt Udo Peters. Es könne gut sein, dass ein alter Ofen die geforderten Werte bereits einhält. Ob ein Ofen betroffen ist, kann man beim Schornsteinfeger erfragen oder beim Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik (HKI) nachlesen. "Die Datenbank wächst beständig, wie ich beobachtet habe", ergänzt Peters.

Gemauerte Kaminöfen sind Unikate

Keine Daten gibt es für gemauerte Öfen. "Das sind ja jeweils Unikate", erläutert Peters. Er rät Besitzern, die Belastung durch diese Öfen vom Schornsteinfeger messen und sich die Emissionswerte bescheinigen zu lassen. Eine solche Bescheinigung müsse im Falle einer Kontrolle vorgelegt werden.

Quelle: dpa-tmn

Inhalt versenden Versenden
Leserbrief An die Redaktion
Drucken Drucken

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an

Artikel versenden

Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
 

"Bei Kaminöfen gefährlichen Feinstaub vermeiden " verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Bei Kaminöfen gefährlichen Feinstaub vermeiden " gefallen hat.

 
Anzeige
TIPPS DER REDAKTION
Energie
LEDs dimmen ganz ohne Dimmer
LEDs mit Stepdimming-Funktion kann man mit normalen Lichtschaltern bedienen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bei Stepdimming-Lampen kann man die Helligkeit ganz ohne Dimmer regulieren. mehr

zuhause.de
Stromverbrauch besser einschätzen
Durch Vergleiche mit anderen Haushalten kann man den eigenen Stromverbrauch besser einschätzen. (Quelle: imago/Becker&Bredel)

Wie viel Verbrauch ist noch normal? Wir sagen, wann sich Stromsparen richtig lohnt. mehr

Energie
Kosten und Nutzen von Solarthemie
Eine Solarthermie-Anlage kann die Heizkosten um bis zu 30 Prozent reduzieren. (Quelle: IWO)

Heizung und Warmwasser aus der Kraft der Sonne: Wann sie Solarthermie am meisten lohnt. mehr

VIDEO-TIPPS
Wärmedämmung
Dach und Fassade optimal dämmen

Worauf es bei der Auswahl und Verarbeitung des Dämmstoffs ankommt. Video

Videos
Dieser Schalter rettet Leben

Das günstige Bauteil sollte nirgends fehlen. Doch vorgeschrieben ist es nicht in jedem Fall. Video

Energie sparen
Energiesparen bei Haushaltsgeräten

Die so genannte "Weiße Ware" frisst am meisten Energie. So sparen Sie bares Geld. Video

SERVICE

© Ströer Digital Publishing GmbH 2016

Anzeige