t-online.de
   

Sie sind hier: zuhause.de > Energie >

Bei Frost unbedingt stoßlüften

...
Schriftgröße ändernSchriftgröße ändern Schrift
Drucken Drucken

Trotz Winterkälte richtig lüften

Autor: mb/sj

Auch bei Frost muss regelmäßig gelüftet werden. (Quelle: imago\Bernhard Classen)

Auch bei Frost muss regelmäßig gelüftet werden. (Quelle: Bernhard Classen/imago)

Wenn das Thermometer deutlich Minusgrade anzeigt, wird es draußen so richtig ungemütlich. Dann heißt es, zuhause warm einheizen, sich einkuscheln und möglichst nicht mehr vor die Tür gehen. Allein der Gedanke an ein offenes Fenster lässt viele frösteln. Doch frische Luft muss auch bei bitterer Kälte sein – sonst bildet sich gesundheitsschädlicher Schimmel in der Wohnung. So lüften Sie auch bei eisigen Temperaturen richtig – sechs Tipps.

Auch bei frostigem Winterwetter sollte die Wohnung mindestens einmal täglich gut durchlüftet werden. Der Verband Privater Bauherren (VPB) rät, die Fenster für wenigstens fünf Minuten weit aufzureißen, um Schimmel vorzubeugen. Die meisten Bewohner jedoch kippten die Fenster bei kalten Temperaturen lediglich. Dann wird es in der Wohnung zwar kalt, aber es findet kein Austausch zwischen warmer und kalter Luft statt. So kann die feuchte Raumluft nicht nach draußen entweichen.

Richtiges Lüften

Die Brancheninitiative "Wärme+" rät dazu, möglichst zwei gegenüberliegende Fenster vollständig zu öffnen, um die komplette Raumluft auszutauschen. Während des Lüftens sollte man den Thermostat herunter drehen, um Heizkosten zu sparen. Die Räume sollten generell nicht auf unter 20 Grad abkühlen. Sonst droht Schimmelbefall, weil warme Luft die Feuchtigkeit besser bindet. Hier erfahren Sie, wie Sie Schimmel vorbeugen und bekämpfen können.

Was tun gegen Wasserpfützen?

Oft sammelt sich im Winter Kondenswasser auf der Fensterbank – und erhöht die Schimmelgefahr im Bereich des Fensters. Ursache könne ein schlecht isoliertes Fenster sein, erläutert der VPB. Feuchtigkeit sammele sich immer dort, wo es am kältesten ist. In älteren Wohnungen seien das oft die Fenster, in modernen Gebäuden häufig eine Ecke der Außenwand. Der Verband empfiehlt, Tauwasser regelmäßig wegzuwischen. Außerdem sollte ein Fachmann den Ursachen auf den Grund gehen, um auszuschließen, dass ein schwerer wiegendes Problem vorliegt.

Auch ungenutzte Räume niedrig heizen

Wer sich über Nacht oder tagsüber nicht in seiner Wohnung aufhält, sollte die Heizung nicht ganz abschalten. Heizkosten kann man auf diese Weise nur bedingt sparen, da zum Aufheizen der ausgekühlten Räume besonders viel Energie benötigt wird. Besser ist es, man hält für die Zeit der Abwesenheit eine Grundtemperatur von 15 bis 17 Grad aufrecht. Bei der Rückkehr lässt sich die Temperatur dann wieder schnell und mit geringem Energieaufwand steigern.

Auch bei längerer Abwesenheit ist es wichtig, die Wohnung nicht auskühlen zu lassen. Denn sonst drohen Frostschäden. So können bei Kälteeinbruch Wasserrohre platzen – und Wasserschäden führen schnell zu Schimmel. Selbst die Frostschutzstellung am Heizkörper bietet bei Extrem-Frost keinen ausreichenden Schutz gegen das Zufrieren der Leitungen. Wer die Heizung dann nur auf das Schneeflockensymbol gestellt, verliert im Schadensfall sogar den Versicherungsschutz, weil er nicht seiner Heizpflicht nachgekommen ist.

Fenster bloß nicht auf Kippstellung lassen

Richtiges Lüften spart Heizkosten und schützt vor Schimmel. Mit diesen Tipps sparen Sie bares Geld und verbessern das Raumklima in der Wohnung. zum Video

Mit dichten Fenstern und Türen beim Heizen sparen

Besonders bei älteren Häusern sind Fenster und Türen häufig nicht perfekt abgedichtet, was ebenfalls zum Auskühlen der Wände beiträgt. Abhilfe bieten Zugluftstopper unter den Türen. Mit selbstklebenden Gummi- oder Schaumstoffstreifen können Sie Fenster und Türen einfach und effektiv abdichten, damit die Wärme im Zimmer bleibt. Unter Umständen kann sich bei veralteten Fenstern sogar ein Umrüsten lohnen: Moderne Fenster sparen Heizkosten. Allerdings sollte man mit dem Umbau warten, bis es wieder wärmer ist.

Quelle: dpa-tmn

Merken
google
DelIcioUs
LiveConnect
Inhalt versenden Versenden

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an

Artikel versenden

Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Bei Frost unbedingt stoßlüften" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Bei Frost unbedingt stoßlüften" gefallen hat.

 
Anzeige
Home
Wie schnell ist Ihr DSL-Anschluss?
Wie schnell ist Ihr DSL-Anschluss? (Bild: Telekom) (Quelle: Telekom)

Jetzt Geschwindigkeit prüfen: Machen Sie mehr aus Ihrem Internet-Anschluss! zum DSL-Check

Heizen
Pelletöfen: sauber und bequem

Heizen mit Holz ohne lästiges Nachlegen: die wichtigsten Tipps zum Heizen mit Pelletöfen. Video

Schimmelgefahr im Schlafzimmer besonders hoch
Jeden Morgen muss im Schlafzimmer gelüftet werden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Beim Schlafen produziert man meist mehr Feuchtigkeit als die Luft aufnehmen kann. Wie man die Schimmelgefahr reduziert und worauf man beim Lüften achten sollte. mehr


© Deutsche Telekom AG 2014

Anzeige