Sie sind hier: zuhause.de > Garten >

Ameisen bekämpfen: Tipps gegen Ameisen im Haus

...
Schriftgröße ändernSchriftgröße ändern Schrift
Drucken Drucken

Zwölf Tipps gegen Ameisen im Haus

Autor: hadiet

Tipps gegen Ameisen im Haus. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Tipps gegen Ameisen im Haus. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bei schönem Wetter lässt man gerne mal Türen und Fenster offen stehen. Oft krabbeln dann Ameisen ins Haus. Gewöhnliche Kreide kann dabei helfen, dass die kleinen Tierchen gar nicht erst den Weg ins Haus finden. Doch wie wird man die emsigen Arbeitstiere am einfachsten los, wenn Sie erst einmal in der Wohnung sind? Wir haben zwölf Tipps gegen Ameisen im Haus zusammengestellt.

Eigentlich sind Ameisen recht nützliche Tiere, denn sie lockern mit ihren weitläufigen Gangsystemen den Erdboden auf und fördern damit das Wachstum der Pflanzen. Zusätzlich verbessern sie den Boden mit natürlichem Dünger, den sie in Form von Biomasse reichlich in die Erde einbringen.

Was Ameisen im Haus anrichten können

Doch wenn die kleinen Tierchen einmal den Weg ins Haus gefunden haben, können sie sehr lästig werden und Schaden anrichten. Denn Ameisen sind Vorratsschädlinge, die sich bevorzugt von zucker- und eiweißhaltigen Lebensmitteln ernähren. Zudem können sie Keime übertragen. Befallene Lebensmittel sollten daher unbedingt entsorgt werden. Doch auch ungenießbare Gebrauchsgegenstände sind vor den Insekten nicht sicher: So klettern sie beispielsweise schon mal in elektrische Geräte, und können dabei sogar einen Kabelbrand auslösen.

Gefährlich für Menschen sind Ameisen in Deutschland meist nicht

Mehr als unangenehm sind auch die Bisse und Stiche der Ameise. Allerdings führt das Sekret hierzulande in der Regel nur zu einer vorrübergehenden Reizung der Haut. Die Arten in unseren Breitengraden sind für Menschen meist ungefährlich, sofern es sich nicht um Allergiker handelt.

Wo kommen die Ameisen im Haus her?

Die meisten Ameisenarten haben ihre sogenannten Nester außerhalb des Hauses, beispielsweise unter Steinen, Platten, in Wandrissen oder an geschädigtem Holz. Auf ihrer Suche nach Nahrungsmitteln schlüpfen sie durch undichte Türen, Fenster oder Wandlücken und bilden regelrechte Ameisenstraßen. Diese entstehen durch Duftstoff-Markierungen. Je attraktiver das Futter, desto mehr Ameisen kennzeichnen den Weg zum Futter und umso stärker ist der Signalduft, was wiederum mehr Ameisen anlockt.

Ohne Chemie Ameisen bekämpfen

Bei der gezielten Bekämpfung der Ameisen sollte man schon zum eigenen Schutz auf den Einsatz von chemischen Mitteln verzichten. Chemische Biozide sind nicht nur für die Tiere schädlich. Der Einsatz von Chemikalien kann besonders für empfindliche Personengruppen wie Babys, Schwangere oder Kranke problematisch werden, wenn Sie mit den Giften in Kontakt kommen. Außerdem schädigen sie durch ihre Langlebigkeit auch die Umwelt, da sie in die Luft gelangen oder über das Ab- und Grundwasser in den Boden eingeleitet werden.

Ameisen im Rasen schnell und einfach vertreiben
Die Gelbe Wiesenameise siedelt gerne unter dem Rasen. (Quelle: imago/blickwinkel)

Mit diesem Trick siedeln Sie die Störenfriede um. Sogar ein ganzes Nest lässt sich versetzen. Was sonst noch gegen Ameisen im Rasen hilft. mehr

Was Sie grundsätzlich bei Befall tun sollten

Wenn Sie die kleinen Plagegeister schon in Haus oder Wohnung haben, sind folgende Fragen wichtig: Um welche Ameisenart handelt es sich? Welche Nahrungsmittel werden bevorzugt? Wie kommen die Ameisen ins Gebäude und wo ist ihr Nest? Professionelle Schädlingsbekämpfer oder gegebenenfalls auch ein Bausachverständiger können Sie bei der Bekämpfung unterstützen. Oft können Sie die Tiere aber auch einfacher loswerden. Diese zwölf Tipps gegen Ameisen im Haus haben sich bewährt.

Kein Backpulver gegen Ameisen verwenden

Fressen Ameisen das Backpulver, quillt es in ihrem Magen auf, bis die Insekten platzen. Die Methode funktioniert also, wie die Biologin Sabine Prozell auf zeit.de bestätigt. Doch dieses Mittel bedeutet unnötige Qualen für die Insekten. Andere Hausmittel, mit denen die Ameisen vertrieben werden, sind auf alle Fälle vorzuziehen.

Die nervigsten Schädlinge im Garten bekämpfen
6 Bilder von 7

Die besten Tipps in der Übersicht

· Ameisen umsiedeln: Außerhalb des Gebäudes kann ein Ameisenvolk komplett umgesiedelt werden, indem man einen Blumentopf mit Erde oder Holzwolle füllt und diesen umgekehrt auf das Nest stellt. Wenn die Ameisen umgezogen sind, den Topf einfach mit einem Spaten aufnehmen und an einen neuen Ort setzen.

· Ameisennest überschwemmen: Wenn sich das Nest in einem bereits angelegten Kübel oder Blumenkasten befindet, setzen sie diesen wiederholt unter Wasser, bis sich das Volk einen neuen Wohnort gesucht hat.

· Ameisen umlenken: Um die Plagegeister schon vor dem Haus abzuwehren, kann man mit Kreide einen dicken Strich am Boden ziehen und diesen immer wieder auffrischen. Ameisen mögen keine Kreide, so dass diese für die Tierchen zur unüberwindbaren Barriere wird.

· Zugänge versperren: Ritzen und Spalten, durch die die Ameisen ins Haus eindringen können, sollten mit Lehm, Silikon oder Leim abgedichtet werden. Im Handel sind auch klebende Barrieren zu bekommen, die den Zugang zu Fenstern, Türen oder auf Regale verhindern.

· Ameisen mit Jauche bekämpfen: Die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen rät, 300 Gramm frisches oder 30 Gramm getrocknetes Wermutkraut in zehn Litern Wasser anzurühren und die Brühe 14 Tage lang gären zu lassen. Anschließend wird das Gebräu in den Ameisenbau gegossen.

· Ätherische Kräuter schrecken Ameisen ab: Legen Sie Farnkraut, Thymian, Wacholderblätter, Tausendgüldenkraut, Kerbel, Zitronenkraut, Lavendelöl oder Lavendelblüten wiederholt auf der Ameisenstraße aus. Dadurch wird der Orientierungssinn der Ameisen gestört und sie werden auf Dauer vertrieben.

· Ameisen mit Hausmitteln bekämpfen: Legen Sie Zitronenschalen, Essig oder Zimtpulver vor den Zugängen aus. Durch die intensiven Gerüche werden die Ameisen abgeschreckt.

· Hirschhornsalz tötet Ameisen: Zusammen mit Zucker dient es als Köder. Der Backzusatz setzt für Ameisen giftiges Ammoniak frei, wenn die Tiere es verspeisen.

· Köderfallen sind zwar effektiv, aber nicht nur für Ameisen giftig: Sie enthalten einen Lockstoff verbunden mit einem Insektizid wie beispielsweise Spinosad. Die Ameisen nehmen das Gift auf und tragen es in ihren Bau. So wird die gesamte Population bekämpft. Gerade in Haushalten mit Kindern sollte aber zunächst auf ungiftige Methoden zur Ameisenbekämpfung zurückgegriffen werden.

· Tierfutter lockt Ameisen an: Achten Sie deshalb stets darauf, dass keine Futterreste im Hundenapf oder Katzen-Schälchen verbleiben.

· Lebensmittel immer dicht verschließen: Alle Lebensmittel sollten trocken, sauber und dicht gelagert sein, damit Ameisen erst gar nicht angezogen werden. In Glas- und Keramikgefäßen mit Gummidichtungen an den Deckeln sind Ihre Nahrungsmittel am besten aufgehoben. Gefäße mit Klippverschluss sind noch effektiver, da die Öffnung durch die Hebelwirkung noch besser abgedichtet wird.

· Bekämpfung mit Bioziden nur durch den Profi: Wenn alle Maßnahmen wirkungslos bleiben und der Befall zu schlimm wird, sollten Sie sich an einen Schädlingsbekämpfer wenden. Gehen Sie nicht auf eigene Faust mit hochgiftigen Bioziden gegen die Ameisen vor. Das gilt vor allem für Haushalte, in denen Kinder leben.

Quelle: zuhause.de

Inhalt versenden Versenden
Leserbrief An die Redaktion
Drucken Drucken

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an

Artikel versenden

Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
 

"Ameisen bekämpfen: Tipps gegen Ameisen im Haus" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Ameisen bekämpfen: Tipps gegen Ameisen im Haus" gefallen hat.

 

Welche Insekten finden Sie besonders unangenehm?

Anzeige
AKTUELLE GARTEN-TIPPS
Frühling
Frühblüher im Garten
Schneeglöckchen sollte man an einen feuchten Standort pflanzen. (Quelle: imago/Revierfoto)

Sie sorgen im Garten für die ersten Farbkleckse des Jahres. Unsere Tipps für Frühblüher. mehr

Frühling
Rasenpflege im Frühling
Rasenpflege im Frühjahr. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Für volles, sattes Grün: Mit diesen Tipps machen Sie Ihren Rasen fit für die Gartensaison. mehr

Gartenplage
Maulwürfe vertreiben
Maulwürfe stehen unter Naturschutz: So kann man die Tiere vertreiben. (Quelle: imago/blickwinkel)

Neun Tipps: So werden Sie Maulwürfe und Wühlmäuse im Garten endgültig los. mehr

VIDEO-TIPPS
Gartenarbeit
Rasenreparatur in sechs Schritten

Moos, Unkraut und kahle Stellen: So bringen Sie Ihr Grün wieder auf Vordermann. Video

Gartenarbeit
Tipps zum Kompostieren

So kommen Sie schnell und einfach an Ihren eigenen Dünger. Darauf müssen Sie achten. mehr

diybook
Gartenschlauch selbst flicken

Risse und Lecks im Schlauch kann man schnell und einfach selbst reparieren. Video

SERVICE

© DIGITAL MEDIA PRODUCTS GMBH 2016

Anzeige